-Kunst "Einblick"


------------------------------------------------------------------------------------------------------

"Das bewegte Leben des Künstlers, Stefan Roos aus dem Kanton Bern, Schweiz. (st-roos-kunst.ch)


01.10.2020, Do. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Gestern Abend, als ich auf dem kalten Balkon stand, im Pyjama, kurz vor dem schlafen gehen und den Fast-Vollmond erblickte, dachte ich an einen kommenden und sehr frühen Kunst-Morgen. Und genau so war es...das erste Mal Heute um kurz nach 03:00 aufgewacht und konnte dann bis 03:45 Uhr nicht mehr einschlafen. Also stand ich quicklebendig auf - mit einem Glücksgefühl im Bauch und begann zu malen, hier die weisse Fläche und da viele gewollte weisse, gelbe und grüne Farb-Spritzer. Jetzt darf das dritte Mohnbild trocknen.


30.09.2020, Mi. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Morgen Früh, nach reichlich Nachschlaf, das dritte Mohnbild weiterbearbeitet.
Meine beste Ehefrau hat die Prüfung zum Stex erfolgreich bestanden, war dass ein
Gejubel als wir den heute erhaltenen Brief geöffnet haben...Wir sind Alle soooo erleichtert,
dass Alles gut gelaufen ist, auch wenn ich nie an ihren Fähigkeiten gezweifelt habe.
Schlussendlich gewinnen nur die ~ besten 50 Schüler und erhalten anschliessend das
sehr begehrte eidgenössische Diplom. 4 Jahre Schul- und Lernaufwand haben sich ausbezahlt.
Ich bin wahnsinnig stolz auf meine beste Ehefrau und Mutter zweier Kinder im mittleren
Schulalter😊🤩.
Am Nachmittag konnten wir uns eine Pause gönnen im Westside, welch aufregende Zeit.


29.09.2020, Di. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Ab Heute wird auf dem Nachrichtenportal - Nau.ch - auf mich und auf meine
Kunstausstellung BBB auf den elektronischen Medien Werbung gemacht. Ein weiterer
Meilenstein in meiner Kunst, soll doch alle Welt von meinen Bildern nach 20 Jahren
Kunst-Arbeit erfahren:). Text und Bilder passen gut und es muss weitergehen, Step by Step...


26.09.2020, Sa. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Samstag, Morgen in der Früh und am dritten und letzten Mohnbild-Werk von Bolligen, am
arbeiten. Alle 3 Bilder haben mit Mohnblumen zu tun, sind aber abstrakt-verschieden. Das
letzte glänzt mit Punkten. Ich rechne so mit einer Woche bis zur Fertigstellung. Am Nachmittag Familien-Shopping-Ausflug nach Neuchatel:)


25.09.2020, Fr. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Heute ist ein spezieller Tag, da ein Pressetermin um 11:00 Uhr ansteht.
Es wird über mich als Künstler und über die laufende Kunstausstellung BBB geschrieben und veröffentlicht. Links werden zur gegebener Zeit in meiner Hp. www.st-roos-kunst.ch eingebettet.
Ich freue mich sehr, über das Interesse meiner Kunst, st-roos-kunst.ch


14.09.2020, Mo. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Yeeeaaahhh, Heute ist der Start der 6 monatigen Kunstausstellung BBB = Bolligen, Bantiger, Bern. 28 Kunstwerke, gemalen mit höchster Leidenschaft und Herzblut, schmücken das Gemeindehaus der ~ 6400 Einwohner Gemeinde Bolligen, wo ich seit ~ 10 Jahren wohnhaft bin und nahezu täglich Kunstwerke erschaffe. Als Nichtkünstler kann man sich - glaube ich zumindest - den Aufwand, Zeit, Arbeit die dahintersteckt, um nur ein Bild zu erstellen, nur bedingt vorstellen.
Der grösste und schwierigste Faktor für mich ist die Zeit...Die Zeit zu nehmen und dermassen gut zu planen, dass Alles unter einen Hut passt. Ich wünsche hiermit einen kreativen Kunstbesuch bei BBB


11.09.2020, Fr. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Nach ca.6 Monaten mit Kunst und Vorbereitung auf die Kunstausstellung BBB, durfte ich Heute meine Bilder - 28 Werke - in der Gemeindeverwaltung Bolligen aufhängen. 4 Bilder stammen aus
der Corona-Covid19-Zeit, die anderen 24 Bilder wurden in den Jahren zwischen 2013 und 2019 hergestellt.
Nach einem langen und arbeitsreichen Kunstaufhängetag, kann ich mit stolz sagen, besser geht nicht. Ich bin sehr zufrieden, Farbe erfüllt den Raum. Alles sieht freundlicher und einladend aus. "Herzlichen Dank an die Gemeinde Bolligen, speziell an Ramona Holzner für die sehr gute Zusammenarbeit, vielen Dank".


23.06.2020, Mi. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Nach langen 4 Monaten - nach Covid-19 (Corona-Virus), wieder mal mit Phippu und Roman in den Ausgang gegangen nach Solothurn😊. In der Pizzeria Daniele ein feines Fitnessteller sowie eine Kugel Vanille-Glace mit Bier angestossen. Lustige Gespräche - Männerrunde, alles wunderbar. Anschliessend den Abend ausgeklungen mit einem weiteren Apero, Öufi-Bier, in der Hafenbar. Soleur wäre auch eine gute Adresse gewesen, aber es hatte zu viele Leute und die Hafenbar war mir doch für diesen Ausgang die schönere Variante😊. Ein super Tag, der mit Kunst, zur Zeit, Bilder für die Kunstausstellung BBB begonnen hat. Das aktuellste Bild ist ein Acrylbild über ein Weizenfeld mit Mohnblumen mit Sicht auf Bern. Dazu noch das grossformatige Ölbild über Bolligens Kirche mit den nebenstehenden Gebäuden, wie das Reberhuus, alles in prachtvolle Natur gebettet😊.


22.06.2020, Mo. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Die letzten paar Monate waren geprägt mit Corona...Meine Kunst eisern gelebt. Dank H.O. hatte ich mehr Zeit und eine Reflexionszeit.
Was sind meine positiven Erfahrungen der letzten Monate:
•Ich verbringe mehr Zeit mit meiner 🥰Familie
•Ich habe mehr Zeit mit meiner Kunst
•Ich geniesse Home Office
•Meine Arbeit kann ich konzentrierter machen
•Keine Störfaktoren mehr
•Durch Homeoffice habe ich mehr Zeit
•Ich habe gelernt, schnell und gut zu kochen
•Ich ernähre mich besser
•Ich nehme langsam aber sicher ab ohne Diät
•Ich gehe im Schnitt 2x im Tag laufen ~ 7 km / Tag
•Ich mache wieder CH-Örgeli Musik
•Ich geniesse das Leben bewusster


28.02.2020, Mo. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Morgen in der Früh nach Wäsche ins Fitness gegangen. Nun steh ich da ein Bein runter, 
eins rauf und das Iphone in der Hand am Tageskolumne schreiben und mir Kunstgedanken
am machen,
die Kalorien purzeln so automatisch weg und ich bin nicht Kopflos im Fitness. 
So ein Crosstrainer ist meine ideale Maschine😊.
Anschliessend steht viel Kunst „st-roos-kunst“ auf meiner Agenda. 
Es ist sehr wichtig sich als Künstler der auch viel am sitzen arbeitet, 
ausreichend bewegt und den Körper fit hält.


27.02.2020, Mo. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Am Morgen mit etwas Rückblick, im Hier und Jetzt mit meiner Familie genossen.
Am Nachmittag auf den Gurten, es hat ja geschneit und nicht nur einen Flaum... Also Schlitten und 
Bob eingepackt und rauf auf den Berner Hausberg. Kinder schlitteln gelassen und ich
spazierte in der weissen Pracht umgeben von Schneesturm und Nebel, mit wenig Sicht, bis nach 
Gurten-Dörfli. Es ist ein kleines munziges Bauerndörfli wo die schweren Gurten-Festival-Wagen
den Weg hindurch zum Gurten suchen.
Wieder zurück bei meinen Kindern, begannen sie schon mit dem idealen Schnee, 
ein Iglu zu bauen. So also, die nächste Stunde war Iglu bauen angesagt.
Leider lief uns die Zeit davon,
es begann mehr zu regnen als zu schneien und so blieb das Iglu ohne Dach. Aber es hat sich 
gelohnt, Fotos kamen schön und andere Schlittelkinder hatten nach uns bestimmt auch Spass
daran gefunden😊. Schnell dann noch ein altes mitgebrachtes Rübli bei einem vorhandenen Schneemann in die 
Nasengegend gedrückt und auch dieser war dann perfekt😊. Sehr zufrieden und
etwas müde assen und tranken wir dann im Migros auf der Höhe etwas Röschti und Co 
und begannen dann bald mal den Heimweg😊. Ein sehr schöner Papi-Kinder-Tag😊.
Am Abend dann noch die Farbstiftzeichnung für Sara weitergemacht, wird gut.


26.02.2020, Mo. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Sehr früh am Morgen aufgestanden. Kunst-Planung ist angesagt. Vorbereitung für meinen Termin um 08:30 Uhr. Termin mit der Gemeinde 
Bolligen, Bilderaufhängung in mehreren Wänden/Stockwerken
in Abklärung. Freue mich auf diesen Auftrag, da es ja meine Lieblings-Familien/Wohn/Kunst - Gemeinde Bolligen ist😊.
Kunstaufhängung für 6 Monate, vom Anfang April bis Anfang Oktober 2020.
Ich verspreche mir dabei einen höheren Bekanntheitsgrat in meiner Gemeinde, für neue Projekte 
und Aufträge meiner Kunst.
Termin lief gut, ich freue mich auf den weiteren Verlauf.
Am Nachmittag ins Kino Pathe im Westside, „Jumanji 2, the next Level“, mit viel Freude, Spannung, 
super Unterhaltung, angeschaut. Ich muss sagen, ich hatte schon lange nicht mehr so
viel Spass mit einem Kinofilm...Einfach mega-mega-mega super, lustig, wo man vor Spannung und Nervenkitzel auch schon mal zurückschreckt😊. Einfach ein super Familienfilm mit super
bekannten🏋️‍♂️ Schauspielern. Auch unseren Kindern hat der Film super gefallen.


25.02.2020, Mo. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Heute war neben Fitness am morgen früh, das Programm und die Planung für die 
Bilderausstellung in der Gemeinde ein Muss.
Fertigstellung der Hp mit neusten oder noch nicht eingefügten Kunstwerken 
auf www.st-roos-kunst.ch (Vorbereitung für Mittwoch).
Viele Familientermine wahrgenommen. Alles ok:)


Tageskolumne_20200224
Hallo zusammen, nach wieder einem Jahr mit viel Kunst und Abenteuern...
Viel Kunst erschaffen, Porträts, Abstraktionen, usw. In meiner Lieblings-Wohngemeinde wo ich bereits mehr als 10 Jahre wohne, wurde ich angefragt,
 für Bilderaufhängungen im Gemeindehaus,
dem Gemeindesaal. Für eine Dauer von ca. 6 Monaten. Letzte Woche habe ich 
Bilder ausgewählt, in meiner grossen Sammlung gesucht und geprüft, sowie geplant. 
3 Bilder muss ich noch fertigstellen.
Übermorgen der Termin dann für die Besichtigung des Raums. 
Zeitperiode steht noch offen. Alles im Plan.
Nach meiner frühletztjährigen Hüftop kann ich nach fast einem Jahr sagen, Alles perfekt:
Schmerzfrei, Sport, Gehen, Rennen, Alles möglich, Beweglichkeit Top, besser kann es nicht sein. 
Alles geht wieder viel besser.
Momentan ist es herrliches Wetter, wir sind im Zug von Bern nach Visp und dann weiter nach 
Zermatt. Wir wollen in den Schnee und schlitteln gehen. Wenn möglich auf den Gornergrat.
Wetter, Schneeverhältnisse, Alles sieht super aus.
Wir freuen uns auf den Schnee und auf meine Lieblings-Winterdestination-Zermatt.
Das schöne Zermatt, das super Wetter und das schlitteln auf der Schlittenbahn zwischen 
Rotenboden und Riffelberg war wirklich traumhaft, hätte nicht besser sein können. Der Himmel
war immer blau, das Matterhorn strahlte in seiner herrlichsten Pracht, der Schnee war super 
super und die Pisten schön prepariert. Einzig die komischen Schlitten die sie dort anbieten
sind auszuwechseln. Schwer, schlecht steuer und bremsbar, klobig und unbequem... Für die 
Miete von Fr.10.- pro Schlitten ist es eine Zumutung. Nächstes mal nehmen wir unseren Davoser
schlitten wieder mit... Dazu sind die Essens und Drinkenspreise im Verhältnis zur Qualität (Essen) 
schlicht übertrieben. Also haben wir uns aus dem Rucksack ernährt und in Zermatt
ein Supermarkt besucht. Dafür bekam ich auf dem Gornergrat eine neue schöne Schneekappe für
 Fr. 6.50 und die beisst nicht mal😁. Das war wieder ein super Preis und die Verkäuferin
war sehr nett😊👍. (Hatte erst dort oben gemerkt, dass ich ein Loch in meiner noch fast neuen Kappe hatte...)
(In Menschenmengen durch Nase schnaufen, Hände gut mit Seife waschen und das Gesicht 
nicht berühren und keine Hände schütteln, Corrona-Virus-Prevention, im Tessin gabs den ersten Fall
in der Schweiz, alles aus China gekommen...). Sonst war der Tag megasuper mit meinen Kleinen,
 Winterparadies pur😁​​​​​​​


07.02.2019, Do. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch Wieder im Zug nach Olten...Es stehen 3 Sitzungen an.Anschließend Rückkehr nach Bern.     Ich muss noch Geburi Vorbereitungen machen. Das gewünschte Bild ist gemalt: Fliegendes Lama auf pinkem Hintergrund,  umgeben von Ballonen und einer Girlande:). Dieses Wochenende werde ich versuchen das Acryl-Bild fuer meine Ehefrau fertigzustellen. 

   
06.02.2019, Mi. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Mit 200 Km/h von Olten nach Bern unterwegs. Im Zug ist es angenehm warm.  Draußen ist es bitterkalt... Bald treffe ich meine schoenste Frau in Bern. Kunst:  Ca. 3 Bilder sind am laufen. Fuer Alle zusammen brauch ich noch ca.10 bis 20
Stunden.​


27.01.2019, So. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Hallo liebe Leut von Heut. Die Zeit verlief im Wind. Im letzten Jahr 2018 stellte ich 12 Kunstwerke her. Im Duschschnitt eines im Monat. Da teils die Komplexität zugenommen hat - zu früheren Werken - 
gibt es weniger Bilder jedoch mit einem hohen Detailierungsgrad. 200 Stunden Arbeit für ein Bild ist keine Seltenheit. 2 Bilder sind momentan in Bearbeitung, ein Weihnachtsbaumbild das ich auf nächste Weihnacht fertigmachen werde und das Bild zum Jubiläum für meine geliebte Ehefrau Natali, bei dem ich seit Anfang Dezember 2018 dran bin und noch im Jan.2019 fertigstellen will. 40x60 cm. mit einem Hoch-Keilrahmen und als Farbe "Acryl".  


13.12.2016, Di. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Eingepfercht, im Zug von Lausanne nach Bern. Ich glaube es nicht. 18:20 Uhr und noch immer 
so viele Leute....Die gute Seite: es ist wieder mal Zeit meine Tageskolumne-st-roos-kunst.ch
zu aktualisieren.. Nach einer Durststrecke von mehr als einem Jahr no-homepagewriting. Nicht, 
dass ich nicht was zu schreiben gehabt hätte, nein, es fehlte mir aber vor Allem an Zeit,
Kraft und Lust. Jetzt nach 2 Jahren Lausanne für mein Job als Workloadmanager wechsle ich
ab 1.Jan. 2017 wieder nach Bern. Ich darf nicht klagen, habe sehr viel Schönes und Gutes erlebt.
Aber dennoch, dies schafft mir wieder mehr Zeit für meine Familie und meine Kunst. 
Die letzten 2 Jahre könnte ich ein Buch schreiben, mindestens...Vieles erlebt, vieles durchlebt,
vieles gelernt. Jeder ist seines Schicksals Chef oder wie man sagt. Bewegung ist wichtig, 
wass immer man macht. Druck erzeugt Gegendruck und verändert Dinge. Bleiben wir bei der 
Kunst:
seit etwas mehr als einem Jahr hab ich mich vermehrt auf Selvis und Porträs eingelassen. 
Selvis nur mit mir, Selvis mit meiner besten Familie, Selvis von Freunden. Detailgetreu mit
mehr oder weniger Hauch von  Abstraktion. 
Ich habe Freude bekommen von "Strukturierter Abstraktionsaktion". Auch die vielen positiven
Reaktionen begleiten meinen Weg. Letztes fertiggestelltes Bild ist ein Acrylleinwandgemälde
mit meiner Familie in den Gassen von Neuchatel. Das jetzige Bild wird ca. bis Ende Jahr 2016 
auf meiner Hp: st-roos-kunst sichtbar sein. Viel Spass und herzlichen Dank fürs reinschauen.
Kunstgrüsse und schöner Advent, Stefan Roos. 


23.05.2016, Fr. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch

Morgen früh. Glückliche Müdigkeit. Strenge Wochen haben Gestern den Abschluss gekrönt. "St-roos-kunst.ch" war bei der "Art-Factory" vertreten. 27 Kunstwerke haben den Raum eingefärbt. 9 Selvis meinerseits aus der aktuellsten Kunstzeit, sowie 18 Abstraktionen aus meiner 13-jährigen Tätigkeit in der Kunst, "st-roos-kunst.ch". Viele gute Kontakte entstanden, Weiterveröffentlichung meines Namens, angehende Kunstprojekte sowie neue Impulse. Fazit: ein sehr gelungener Anlass in der Art-Factory bei Zupi, MD3-Fotografie. Herzlichen Dank!!!


13.05.2016, Fr. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Es ist Freitag, der 13.05.2016. Wahnsinn, das halbe Jahr schon fast wieder vorbei..Ich bin voll Kunst getrimmt. Arbeite oft Doppelschichten. Nächste Woche am Samstag die nächste Kunstausstellung. Bleistiftzeichnungen, Acrylmalereien, Airbrush, alles entsteht. Ich spühre eine schöne Müdigkeit.


02.03.2016, Mi. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Gestern, morgen in der Früh, mein Sevi-st-roos-kunst.ch "durchbeissen", weitergemalt. Am Abend revoltioniert. Hier ein Dupfer,
da ein Strich, hier eine Fläche, mit verschiedenen Weiss/Grau/Schwarzacrylfarben. Bis ins Detail, alles 
muss stimmen. Nächster Step, Umrandung. Habe schon Ideen, mache ich auf Plättliform? Eventuell ja?! Heute, wass für mein 
Kunst-Marketing eingefädelt.


29.02.2016, Mo. Tageskolumne,  st-roos-kunst.ch
Das Wochenende war sehr schön. Am Freitag-Abend, Schönbühlshopping, am Samstag Morgen Intensivkunst, (Die beiden Selvis " St-roos-kunst.ch" weiterbearbeitet. 1 Selvi - mein Gesicht im Sonnenschein mit Pinsel in der Hand, 1 Selvi - mein Gesicht in Grinserposition) . Wird ein tolles weiterführen meiner Selvi-Kunstwerke. 


15.02.2016, Mi. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Es zieht mich wieder mal nach Lausanne. Meine von früher her gute Franz-Sprache wird täglich im allgemeinen verbessert, neues hinzugelernt,
schriftliches perfektioniert. Französisch ist nicht gleich English. Wie ein guter Kolleg mal gesagt hat. 
Die französische Sprache
ist mehr als eine Sprache. Es ist Philosophie, es hängt sehr viel zusammen, entweder man kann es 
oder eben nicht. Man kann es nicht
einfach lernen, man muss es leben. Schon mal einer nichtfranzösischen Person zugehört die sich
 auf Französisch ausdrücken will???!!!....Daher
muss die Sprache "im Ort des Geschehens" gelernt werden und nicht im Klassenzimmer....


14.02.2016, Mi. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Neues Bild angefangen, Acryl, 40*40 cm. auf Leinwand. "Auf dem Weg nach Zermatt". 
Grobe Eckpfeiler gesetzt, jetzt gehts tief ins
Detail. Dazu noch 2 Acrylbilder Schutzbeschichtung aufgetragen und somit fertiggestellt. 


13.02.2016, Mi. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
In Neuchatel sitzend im Einkaufszentrum, mach ich mir Gedanken über mein neues Bild dass ich 
heute Abend anfangen werde. Es wird
ein Familienbild mit uns 4 zusammen. Am morgen Früh bereits unser Barillabild fertigschutzbehandelt. 
Alles genial.


10.02.2016, Mi. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Zum Glück, frühzeitig - vor 23:00 Uhr ins Bett gestiegen, wiedermal Schlaf genossen, 
bereits aus lauter Gewohnheit schon um 04:00
Uhr in der Früh aufgewacht von selbst. 04:53 Uhr noch müde aus den Federn gestiegen. 
Jetzt auf dem Weg nach Lausanne: (Job/Eindrücke/Impulse/Lebenserfahrung/Sprachen/Menschen/   Natur und ganz wichtig= Schlüssel zum Erfolg von meiner Kunst, st-roos-kunst und Karriere). 


09.02.2016, Di.Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Heute habe ich ein farbiges Selvi-Bild fertiggemacht. Es ist toll. Das Firniss hat noch gefehlt. Der Name 
meines fertiggestellten
Kunstwerks. Im Angesichts des Pinsels, st-roos-kunst.ch).
Axana und Valiera müssen nach 3 Wochen Ferien wieder nach Kiew zurück. Ich hab sie an den 
Flughafen Zürich chauffiert. Wir hatten
es Alle gut zusammen. Etwas enger als sonst, aber wir sind es uns ja gewohnt, viele Verwandten und 
Freunde bei uns zu haben. Ich
habe es auch gerne. Was ich aber sagen muss, ich geniesse auch sehr unser gemeinsames 
zusammenleben, mit unserer besten Familie.
Natali, Noel, Olivia und mich. Und wir haben wieder mehr Platz zum leben. Nachdem unsere beiden
 Kinder ins Bett gegangen sind,
gingen wir kurzerhand auch in die Federn. (Meine Erkenntnis: Meine Kunst ist ein Teil von mir 
persönlich, wass mich immer sehr
sehr glücklich macht. (Es ist kein Hobby, es ist meine Berufung, mein Lebensweg, meine Leidenschaft.
 Bsp. Leide ich an Durst, so
fehlt mir Wasser. Leide ich an Negativstimmung, so fehlt mir Kunst). Darum muss ich meine Kunst 
hegen und pflegen.


08.02.2016, Mo. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Die Zeit ist unaufhaltsam. Nimm dir die Zeit. Man muss sich die Zeit nehmen. Die Zeit auch für sich 
selber. Diese Woche werde ich
Amerika antworten, Art-Book. Dazu kommen Kunstarten-Verpflichtungen: Kunst machen und verkaufen. Nach einem kleinen Abstand von
meiner Kunst, sehe ich das eigentliche Potential und es wird mir immer klarer. Ich bewege mich auf 
höchstem Niveau. "Heute ist
Olivias Geburtstag" Yiippii. Sie ist 6 Jahre geworden und gut in unsere Familie gekommen. Bis auf ein 
paar grundlegende Verhaltensregeln
die wir ins Gute steuern müssen, hat sie für uns Alle einen positiven Einfluss. Noel hat ein
 Schwesterchen und dass ist super so.
Wir sind eine schöne Familie geworden:) Ich bin jetzt auf dem Weg nach Hause. Ich freue mich sehr, 
meine schönste Familie zu sehen.
Nach einem stengen Arbeitstag, ich bin froh, kann ich Morgen von zu Hause arbeiten. 


12.01.2016, Di. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
"Happy new Year 2016" Im Zug, nach Lausanne, dunkel, Zuggeräusche, innen und aussen.  Eisenrad auf Eisen-Schienengequitsche, Fahrtwindgeräusche, Bremsen, Gipfelisack. Uvm. Ma l schauen wass der Tag Alles mitbringt....Der Tag war spannend. Viele 
2016-Wünsche. Mittag im kühlen Nass zumSee runtergeschlendert. Am Abend, meine liebe Familie 
genossen. Das Bild mit Noel und Axana weitergemalt. Ich habe oft an diesesGemälde und deren Weiterführung gedacht.
 Ich bin auf dem guten Weg dazu. Beobachtung: Kunst ist auch "Zeitfaktor und Momentfaktor
und Denkfaktor" Oft ist es sinnvoll, abzuwarten auf den richtigen Moment, den entscheidenen 
Pinselstrich auszuführen. "Die Kunst der Kunst"


15.12.2015, Di. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Mit Freude und Neugier aufgestanden. Am Nachmittag - im Rahmen des Weihnachtsessens vom  Management - Besuch des ältesten Uhrenfamilienunternehmens in der Schweiz. Leider ist mir der Name entfallen...Aber sehr berühmt! Es geht ins 18. Jahrhundert. Diese Micro-Uhrenmechanik, absolut beeindruckend! Diese Micro-Malerei auf email, absolut berindruckend!
Diese noch Andere, Uhrenfremden Mechanik, absolut beeindruckend! Diese Mechanikfabrikation/ Arbeitsplatz mit den speziellen Holzstühlen und Tischen, absolut beeindruckend! Dieses  Feinmechanikwerkzeug sowie Feinmechanikmaschinen, absolut beeindruckend. Unser Eindruck
Aller, war absolut beeindruckend! Wow....Anschliessend, 200 Meter vom Springbrunnen aus Genf,  im Ursprungsspringbrunnengebäude, Name unbekannt, feinen Weisswein getrunken.  Ursprungsspringbrunnen? Ja richtig gehört: es geht ins letzte Jahrhundert zurück oder früher.
Das jetzige Restaurant war eine ehemalige Mechanikfabrik. Die Maschinen wurden angetrieben mit  Wasserdruck vom Lac de Lemmon / Genfersee. Bei Stillstand dieser Maschinen/Pausen usw.  musste der Wasserdruck irgendwohin weichen. Es wurde somit ein Springbrunnen erzeugt.
Dieses Simbol von Genf wollte man unbedingt erhalten, so entstand 200 Meter nebendran, nach  Schliessung dieser Fabrik dieser Springbrunnen. (140 Meter hoch / 6000 Liter befindet sich immer  in der Luft / 16 sec. braucht das Wasser zurück zum Boden / 30'000 Liter / Minute
/ Betrieb ist 365 Tage mit 24 Std. im Tag ausser bei Wind / Kontrolliert und betrieben durch  pensionierte Mitarbeiter der städtischen Betriebe. Nach dem Apero gings zum Essen. Rest. auch  unbekannt... Mein Menu: Vorspeise mit Entenleber, Hauptgang mit Spinat, Hühnchen
und Risotto und Frites. Dessert mit Vanilleeis und Schokoladentasche. Dazu Weisswein und Kaffee.  Letzter noch anständiger Zug erwischt und 23:45 Uhr nach Hause gekommen. Ein sehr schöner  Tag mit guten Kollegen, sehr amüsant, interessant und bereichernd. Top Weihnachtsausflug


14.12.2015, Mo. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch Die Zeit vergeht so schnell. Aufgepasst, muss ich mir sagen. Ich vergesse meine Tage zu schreiben. Hier die Eckpunkte der letzten paar Tage:
14.12.15, Mo:
Lausanne, herrlichster Sonnenuntergang.
13.12.15, So:
Westsitesweijnachtsbummel mit Phippu, Lino, Olivia, Noel und mir.  Unsere 3 Kinder top gemanaged.
12.12.15, Sa:
Kunst, Kunst, Kunst, Kunst...und Neuchatel schöner Weihnachtsbummel mit Lena, Olivia, Noel, Natali  und mir.
11.12.15, Fr:
Kunst, Kunst, Kunst, Kunst...
10.12.15, Do:
Fribourg
09.12.15, Mi: Das Vergnügen Noel am Abend von derKitta holen.


08.12.2015, Di. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Ich hatte mühe, mühe aufzustehen. Es ist das Wetter, die Winterszeit, Zeitverschiebung,   viel Los,        dauernd die Zeit schlau zu nutzen? Am Abend würde ich immer wieder noch Kunst machen wollen.    Ich bin aber vielmals, viel zu müde. Ok, ich arbeite sonst schon viel aber
würde am liebsten noch mehr machen. Mein Kunstdrang ist einfach nicht aufzuhalten. Ruhepausen.  Vor Allem mit meiner besten Familie. Ich bin jetzt im Zug, bleibe in Bern. Heute ist der letzte  Intensivtheorietag für die Weiterbildung. Es geht um Verschwendungen aufzudecken
um die Durchlaufzeiten redizieren zu können, um schlussendlich eine Effizien zu erhöhen.  Das wird mir sicher helfen, anwendbar ist es überall.


07.12.2015, Mo. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Montagmorgen, Wecker verpasst, 30 Min. zu spät. Das gängt ja gut&

31.08.13, Sa. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Sehr sehr gut geschlafen. Ein Klotz ist weg. Bin schon offener, in meiner Art, in meinem Denken. Brauche
jedoch mehrere Wochen zum loesen, die hab ich jetzt auch, Wochen um wieder zu sich zu finden, mit   meiner
Natali und meinem Noel sehr viel schoene Zeit zu verbringen, Kraft zu tanken. Wass ist schon  Vollbeschaeftigung,
wenn man sich 2 Monate Auszeit nimmt, mit den Liebsten zu verbringen, dann wieder mit Kraft und  Motivation
die neue Funktion, Teilprojektleiter Bern zu beginnen. Eine hohe Motivationstraechtige Zukunft vor mir  die
mich sehr Stolz und Freude macht. Kam ich doch zu dieser Stelle aufgrund meinem Beruf zum  Elektromonteur,
Weiterbildung zum Fernmeldespezialist Telecom PTT, 2-jährigen Ausbildung zum Technischen Kaufmann sowie meiner 15 Jahren Swisscomberufserfahrung
von Aussendienst, Innendienst, Planung, usw. zustande. All mein Streben nach Mehr wird honoriert.  Ich freue
mich sehr auf diese Fuehrungsfunktion. 


30.08.13, Fr. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Und der Freitag, mein letzter Arbeitstag bei Swisscom, mit der letzten Funktion als Workloadmanager  bei CFS
hat begonnen. Der letzte Tag einer Gefuehlsodysse. Ich bin stolz, diesen Weg durchgezogen zu haben.  Nur mit
Veraenderungen kann man sich steigern. Abschiedsname mit Wiedersehen in 2 Monaten, jedoch bei  einer  Superpartnerfirma in Bern. Vollgepackt mit weingefuelltem Rollkoffer, betrat ich den Zug. Das letzte mal im 1.Klasszug von
Olten nach Bern. Ich trauere nicht nach, freue mich auf die Zukunft. Im kleineren Kreis laesst sich mehr bewegen,
ist flexibler, innovativer. Innige Umarmung mit meiner besten Frau und bestem Sohnemann. 


29.08.13, Do. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Donnerstag, der Donnerstag vor Freitag, der Apérotag. Ich freue mich sehr, auf die Leute, Partystimmung, ausklingen. Um 16:30 Uhr dann Apérobeginn, Daniel schneidet Wurst auf, Heidi Brot, ich besorge den Rest. Schoene Gespraeche, lustiges Zusammensein, anstossen auf die Zukunft, nach ca. 30 Kollegen, Kolleginnen dann um 19:30 Uhr aufgeraeumt und den Zug angepeilt. Gelungenes Schlussapéro, noch Morgen und dann ist diese fuer mich - Durststrecke - vorbei.  Danke mein Schatz fuer deine super Apérohaeppchen, Gipfeli und Tomatenmozarellaspiesse.


28.08.13, Mi. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Traurig hat es mich gestummen, traurig ueber Organhaendler aus China, die einem kleinen Jungen zu  einem  Blinden gemacht haben.       Ich koennte weinen... Dazu kommt noch eine Todesanzeige eines Swisscommitarbeiter
aus Bern, der im Schlaf seiner kurzen schweren Krankheit mit 43 erlegen ist. Ich habe ihn nicht naeher  gekannt,   jedoch trotzdem ab und zu gesehen, am Kaffeeautomaten usw. Auch wenn er mir etwas grimmig
vorkam, kaum ein Wort floss, war es doch ein Mitarbeiter der gleichen Firma. Die vielen guten  Swisscomkollegen  die ich in Olten sowie in Lausanne bei der Vernissage von Thérèse gesehen habe, vermochten
diese beiden tragischen Themen nicht total verschwinden. Vor Allem der Bericht dieses kleinen Jungen  aus China.  Ich verspeuerte kurz einen Hass auf China... Als ich in Lausanne den Zug nach Bern betreten
wollte, kam mir ein Teenager entgegen mit ihren Eltern. Sie fragte auf English nach dem Weg nach Bern,  da sie bereits zuweit nach Lausanne gefahren sind. Schlussendlich begleitete ich sie bis zur Strasse
in Bern, die Richtung Backbackers fuehrte. Einmal durchgefragt fuer die richtige Strasse, uebernahm  dieser  Begleitdienst ein anderer Bernerjunge diesen Dienst bis zur "Glocke", dem Backbackers beim Zytglocken.
Ich fragte ob sie aus Japan kommen, nein aus China antwortete sie mit einem freundlichen laecheln.  Ich habe ihnen sehr gerne geholfen, da sie nette Leute waren. Man darf nicht Alle verurteilen. Jedes
Land hat ihre schwarzen Schafe. Ich versuche nur an meine beste Familie zu denken, dann geht es mir  wieder gut.  Vernissage in Lausanne war super, die Bilder gut, die Leute, wow, die meisten Kollegen von der Westschweiz
durfte ich Heute vor meinem Austritt sehen. Ein Dank zum Himmel.  Nach Hause gekommen, glücklich meine beste Ehefrau umarmt, Noel ist schon im Bett. Natali hat mir ihr Kunstwerke gezeigt, viele köstlche Schinken und Käsegipfeli und Tomatenspiessli. Das Apéro Morgen darf beginnen. "Vielen Dank mein Schatz".


27.08.13, Di. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Heute, am letzten Schweizweiten Planungsmeeting dabeigewesen. Mit Kollegen, wie im alten Team. Speziell hat mich gefreut, dass Patrick
aus AG/ZH auch Zeit genommen hat, zum Kaffe zu kommen. Etwas Wehmuetig auf Wiederschauen  gesagt.  Ich freue mich sehr die Freunde
an einem anderen Anlass zu sehen, Kunst, Facebook, Twitter, Mail, Sms oder bei einem Ausgang.


26.08.13, Mo. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Yippii, Geburi von meiner lieben Mama. 79 Jahre, ein stolzes Alter mit sehr vielen Erlebnissen. Ich  wuensche meiner Mutter
Frieda beste Gesundheit und viel Glueckseligkeit. "Wir lieben Dich sehr".
​​​​​​​

25.08.13, So. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Wieder Malerei weitergemacht, Detail fuer Detail. Ich bin sehr zufrieden. Es kommt gut. Naechte Woche  werden neue Bilder
gestartet. Groesser und mit Acryl. Mit Ziel, der Bantiger wieder einzufangen. Die 100 Jahresfeier der RBS-Bahn Bern nach 
Worb gab Moeglichkeit, zu spielen mit Kinderautos/Spassfahrzeugen, sowie zu Gratisbahnfahrten. Noel  konnte fast nicht
genug bekommen, zumal er momentan in einer zuwenig Schlaf-Phase steckt.... Aber auch das legt sich bald wieder. Lino, Sara
und Goetti Philipp waren auch mit uns. Immer schoen so gute und vertraute Freunde neben uns zu haben. 


24.08.13, Sa. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Erstmal geschlafen, etwas laenger. Malen, die Oelbilder brauchen Detailfarben, bis zur Vollendung. Ich denke, es braucht
noch gute zwei Wochen bis zur Fertigstellung der 12 Oelbilder vom Bantiger. Mit meiner besten Familie  nach Einkauf, ins
Kunstmuseum Bern gepilgert. 20 Min. von Tuer zu Tuer mit dem Zug;) Picasso, Renoir, Van Gogh, Paul  Klee, Remprandt,
Dali, die Groessten Vergangenheitskuenstler waren dabei. Ich bin erstaunt und Alles so nahe neben uns...
 

23.08.13, Fr. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Nunmal den letzten Freitag im aktuellen Job fahre ich nach Olten. Eine Durststrecke im wahrsten Sinne  des Wortes.  Heute in einer Woche mein letzter Arbeitstag im von unserem lieben Carsten ehemalig gefuehrten  Grossunternehmen. Wie auch er habe ich mich fuer einen Abgang entschieden aber nicht so trastisch wie er. Das Leben ist zu  kostbar um es  einfach aufzugeben. In einer Woche ist es so weit. Ich freue mich sehr auf einen Sebatical um  anschliessend wieder
frisch und munter meine neue Herausforderung angehen zu koennen.

22.08.13, Do. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Vollmond bringt einem Energie. Der Abend, auf dem Balkon genossen, mit Natali, Noel, Kaffee und Laptop, schoenem Wetter und herrlicher Aussicht. Im Dunkeln stach der grosse Vollmond aus der nahen Umlaufbahn der Erde heraus. Natali hat ihn mir gezeigt. So gelb, so hell, umrandet von Abendschleiern. Natur-Wow. Waere doch die Welt uerberall so friedlich...


21.08.13, Mi. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Uebermuedet aufgewacht, nach zu spaetem Schlafstart. Wass will man mit 4 Stunden Schlaf machen?  Hier 1 Std. zu wenig,  da 2 Std. zu wenig, dort 1 Std. zu viel. Nach Mischrechnung zu schliessen liegt der von Mo. bis Mi. durschnittliche Wert bei ca. 4.5 Std. Die Wochendifferenz von bereits -4.5 Std. sind aufzubauen.  Wie
kann ich dass nur schaffen, wenn nicht am kommenden Wochenende. Immer ausgegangen von meinem  6 Std. Muss-Schlaf pro Tag. Da ich ein Fruehaufsteher bin, ist
mein Schlafmangel noch tragbar.


20.08.13. Di. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Im Zug nach Olten. Gedanken an gestern Abend. Besuch mit Noel bei Philipp und Lino. Gespielt, Kaffee  getrunken, Kuchen gegessen.
Noels Schuhe wieder zu Hause ausgezogen. Ein Fehler, denn er wollte dass Mama die Schuhe auszieht.  Nach 15 Min. Krisenweinen,
TV fuer Kleine, Zahnputzen mit Zahnfee, gings ab ins Bett. Noel konnte nicht schlafen. Um 01:00 noch  immer Geraeuscheerstellend.
war dass Mama genug. Nach kurzem Schimpfen, Noels Weinen und Papas Schlafversuche, endlich nach  langem hinundher, die wohlverdiente
Nachtruhe ist eingekehrt. Bald in Olten, der Horizont mit wolkigem Morgengrauen, schnell unterwegs  mit feinem Kaesekuechlein und
Migroskaffee im Bauch wird der Tag gut gestartet.


19.08.13, Mo. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch                                                                                                     Aufregend war die Zeit, zu aufregend um das Erlebte in einzelnen Tagen zu beschreiben. Stichwortartig doch viel Besser: Alter Zopf verleben, neues Ziel anstreben, gelebtes einpacken, fuer Interessantes in Zukunft definiert verankern. Oelbilderduft schiesst durch den Raum, man glaubt es nur Kaum, es definiert Luxus, edel und mit Leinwandsaum. Die Bilder ein Muss, fuer Alle mit Kunstambitionen. 12 Bilder. Jedes mit einer eigenen Persoenlichkeit, Oel, berauschend. Fuer eine kleine Naturoase an der Wand, es liegt in der Hand, Meisterwerke ausser Rand und Band.


07.08.13, Mi. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Die Letzten werden die Ersten sein. Die Zeit vergisst nie. Die Gerechtigkeit siegt. Ehrlichkeit waehrt am
laengsten. Es kommt der Moment, an dem Alles zurueckkommt. So ein Tag wie Heute, sollte nie vergehn..


06.08.13, Di. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch Endlich, nach Monatelanger Durststrecke, der Entscheidende Vorstoss. Ich bin sehr Happy. Jetzt geht's Weiter mit einem grossen  Erfahrungsrucksack. Sehr Aufgeregt, mit viel Freude, versuchten wir einzuschlafen. Irgendwie gelang es uns nur schleppend, ob der neuen Chance, dem     herrschenden Gewitter oder  einfach so...​​​​​​​

05.08.13, Mo. Tageskolumne, st-toos-kunst.ch
Montag gut gestartet, am Abend, Fitness und schoenes Zusammensein mit  meiner besten Familie. Noel   sagt mir,  dass er mich liebt und Natali ebenso. Wass will man noch mehr. Natali und Noel, ich liebe Euch auch von ganzem Herzen
.


04.08.13, So. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Nach erneuter Oelbildweitermalerei, mittlerweile das zwoelfte Kunstwerk fuer die kommende  Kunstausstellung
"emotionale Hoehen" angefangen. Natali gefallen die Naturbilder gut. Und immer winkt der  Bantigerturm. Der
spaetere Nachmittag war im Zeichen von Bern-Spaziergang, Rosengarten, Spielplatz, Baerenpark, Kornhausglace
fuer Noel mit Kunstmarketing. Auch die neusten Visitenkarten muessen verteilt werden und das im  Herzen
von Bern. Natali sei Dank. 


03.08.13, Sa. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Morgen frueh, Oelbilder gemalt.
Heute freuen wir uns auf den Besuch von Olga, der guten Freundin aus Kiew und auf ihren noch nie  gesehenen
aber viel gehoerten Freund, Chris. Es kam richtig gut. Olga ist gluecklich und Chris aus England ein  netter
Typ. Den ganzen Abend wurde English gesprochen, sogar Natali hat mein English geruehmt und das  will wass
heissen. Olga und Chris freuten sich auch auf Noel. Noel genoss die Abwechslung. Zuerst assen wir  eine Menge
am schuetzend-kuehlen Esstisch,  den Abend schlossen wir mit 1.Augustlaterne auf dem angenehmen Balkon mit
Aussicht. Ein schoener Tag mit lieben Freunden. Bravo Olga!


02.08.13, Fr. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Am Tag, etwas verschlafen Fitnesswork, am Abend wiedermal Shoppyland. Natali hat's die Geschaefte  angetan,
Noel den Spielplatz und mich die angefangene Glace vom Kleinen.
 


01.08.13, Do.Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Dank meiner lieben Mama, die uns spontan zu sich eingeladen hat, verbrachten wir einen wunderbaren  Tag zusammen
mit meines Bruders Familie. Zuerst etwas Kaffeeplausch, dann Spaziergang im warmen Schatten  mit  anschliessendem
1.Augstgrill. Das war toll, auch Noel hatte grossen Spass mit seinen Cousins und Cousine und einer Katze. Es war ein gemuetlicher
guter Tag. Spaetabends Nachhausefahrt, erwas ueber 1 Std. vom Scheltenpass bis zum Bantigergebiet.  Beides schoene Naturoasen.


31.07.13. Mi. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Fruehmorgens 05:40 Uhr die Nachricht auf Combox erhalten, mein Bruder und meine Schwaegerin  Nicole mussten
mit meiner Mutter um Mitternacht wegen Herzrasen ins Spital. Leider war mein Handy auf Lautlos,
meine Schwester auch nicht erreichbar. Im Notfall versagt die beste Elektronik. Heute morgen Frueh mit  Nicole
gesprochen. Sie hat mit Markus super Einsatz geleistet, dafuer bin ich sehr Dankbar. Meine liebe Mama  durfte
wieder nach Hause gehen. Sie wichtigsten Arzt-Kontrollen sind Positiv. Eine Tablette absetzen, Essen und viel
trinken ist fuer sie absuolut wichtig. Ich wuensche mir sehr, dass sie wieder gesund und zufrieden wird.
Heute Abend feiern wir unseren Nationalfeiertag, 01.August. Morgen wird ausgeschlafen. Ich freue mich  auf den freien Tag mit meiner Family. 



30.07.13, Mi. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Mittwoch, Sitzungstag. Einkauf und Abendspaziergang mit Natali und Noel. Spaetsonne.

29.07.13, Di. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Montag, zufrieden nach einem super Sonntag. Glücklich.


28.07.13, So. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Der schoenste Sonntag seit 2 Monaten. Meine beste Familie ist zurueck. Meine wunderbarste Ehefrau, mein
bester kleiner Sohn. Im Flughafen Kloten abgeholt bei bestem Sommerwetter. Meine beiden Goldschaetze in die
Arme genommen. Umarmt, umkuesst, umliebt. Nachhausegekehrt und alles ist wieder gut. Ich freue mich sehr,
unser Leben wieder gemeinsam verbringen zu duerfen. "Thanks God"

 

27.07.13, Sa. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Totaler Tag der Arbeit


26.07.13, Fr. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Totaler Tag der Arbeit. 


25.07.13, Do. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Totaler Tag der Arbeit. 


24.07.13, Mi. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Am Abend, nach der schrecklichen Meldung von Gestern, sichtlich schoener Sonnenschein zu spaeter Stunde. Wunderbare Aare, Gummiboote runterschlaengelnd ganz sanft, mit relaxten Badenden auf ihnen. Heute Abend nochmals Bilderservice mit anschliessendem Sommernachtsterrassenkuehlbiertreff unter Freunden mit Tinu aus Flugbrunnen. Ein richtig volles Programm.

23.07.13, Di. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Mit grosser Bestuerzung erfuhren wir in der Zeitung, vom tragischen Tod unseres beliebten Schweizer- Ceo's. Moege Carsten S. zur Ruhe zurueckkehren und den ewigen Frieden finden. Unser Vorbild fuer die Menschen und die Wirtschaft ist hingeschieden. Auch ich musste meine Traenen am Abend wegwischen, war er doch fuer uns Alle eine inspirierende, sympatische, ehrliche und wertschaetzende Bereicherung. An die von ihm geführten Roadshows nahm ich sehr gerne Teil. Einfach nur schade... 


22.07.13, Mo. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Montag, frisch und fidel den Tag gemeistert. Am Abend, Weiterputz. Zudem Tinu auf dem Traktor getroffen. Genial, die neuen Maschinen. Auch bei enormem Kraftbedarf, kein Kraftverlust hoerbar. Automatischer Kraftregler sei Dank. Am Abend, Natali, Noel und Lena auf Skype getroffen. Natali praesentierte mir neuste Visitenkarten, einfach super. Spaetabends eingeschlafen.


21.07.13, So. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Nach wenig Schlaf mit Kopfweh aufgewacht und den ganzen Tag mitgetragen. Heute ist der 2.Geburi von meinem Goettimeitli Rahel angesagt. Vorher nutzten wir, meine Mutter und ich, die Zeit nach Bolligen zu kommen. Ich hatte noch wichtige Kunstarbeiten zu erledigen. Nach einem feinen Essen auf der sonnigschattigen Sternenterrasse begaben wir uns zu Gabi-Familie. Nach herzlicher Begruessung von Rahel, Fabienne, Gabi, Reto, Agnes und Peter sowie Corinne und Roger, gabs feinen selbstgemachten Kuchen. Gabi wird immer besser:) Wasserschlacht, Ringwerfen, Kaffekraenzchen, lustiges Beisammensein, einfach ein toller Nachmittag durchlebt. So, Zeit fuer Abschied, da meine beste Familie auf Skype wartet. Wow, geskypt auch mit Pilli und Tanya-Familie. Neben Natali, Noel und Lena. Schade dass ich nicht bei ihnen bin. Aber bald.


20.07.13, Sa Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Heute Abend, Nicole's Party im Hingerhuus auf dem Scheltenpass. Kollegen, Freunde, Verwandte getroffen. Es ging lustig zu und her. Schwizeroergeli, Trachtentanz, Komiker um sich vor lachen zu kruemmen. Apropo Schwizerörgeli. Nadine, mein gösseres Göttimädchen spielt richtig  gut. Wow, besser als ich in früheren Jahren. Ich bin stolz auf sie. Das gemalte coole Kunstwerk hab ich Nicole geschenkt. Ihre Lieblingsfarben Schwarz/Weiss. Dass passt mir sehr, da ich so gerne male.  Um 01:30 Uhr eingeschlafen.


19.07.13, Fr. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Putzabend am Freitag, Start einer langen Putzaktion.


18.07.13, Do. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Muede Stirn, gaehnen, Zuggezitter, rauen, reiben am Eisen, Ticketkontrolle, Kaffeewagen am vorbeifahren, Natur zieht vorbei. Frueher, zu Fuss oder mit Ross umd Wagen bedurfte es einen Tagesausflug, Heute lediglich 30 Min. So gesehen erleben wir die heutige Zeit um ein Vieles schneller und uebersehen wichtige Momente im Leben. Am Abend, Acrylmalerei. Ein Bild fuer meine Schwaegerin Nicole zum 40-igsten. Ein geniales Bild, interressant und zeitlos, mit wichtigem Inhalt. Ich freue mich auf die Geburiparty vom kommenden Samstag.


17.07.13, Mi. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Nach laengerer Sonnenphase, mit Regentropfengeraeuschen aufgewacht. Kleine Abkuehlung, fuer Land auch gut. Auf den Zug gerannt, noch immer Schweissperlen auf der Stirn, der Kaffee im Zug bringt mich noch nicht auf Fahrt, nur der Zug kennt die Richtung. Am spaeten Nachmittag im Soleur angekommen. Tinu begruesst, glimpflicher Velosturz von Ralph noch im Kopf. Zusammenkunft begossen. Auf dem Heimweg, malen. fotographieren, Einladungen kreieren, senden zu Natali. In dieser Reihenfolge und es kommt gut.


16.07.13, Di. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Der Tag verlief gut, am späten Nachmittag Treff mit Silvio im Tramdepo. Sonne, Bier und gute Gespraeche. Am Abend im Skype mit Natali fuer die naechste Kunstausstellung "Emotionale Hoehen" die to do's durchgenommen. Hp aktualisiert und ab ins Bett.

15.07.13, Mo. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Wiedermal Montag, volles Programm. Sitzungen, Workarround, Fitness im kleinen Stil, Waeschaetag, Schimmelimpregnierung, Abendspaziergang. Kunst-Flyer-Kreation. Muede den Abend mit Wolfman beendet, im Halbschlaf vor dem Fernseher. Es wird Zeit, dass meine schoenste Familie nach Hause kommt, dann lebe ich auch wieder gesuender.


14.07.13, So. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Nach Ausschlaf, Aufraeumen, mit Paedu im Roadstopp Kaffee genossen, zog es mich am spaeten Nachmittag auf den Bantigen. 4 Zeichnungen fuer Oelbilder sind entstanden. Die naechste Kunstausstellung naht, es gibt noch viel zu Tun. Nach 2.5 Std. schoenster Naturaussicht, der Abendabschluss gemacht - mit meiner groessten Liebe Natali - in Skype.


13.07.13, Sa. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Putzen und Einkauf mit Besuch meiner Mutter, Installation ihres neuen LED-Fernsehers, praegten meinen Tag. Yippiie, auch mein ferngesteuerter Jeep funktioniert wieder, sowie fuer Noel ein stabiler Traktor gekauft, das Geschenk von seinem Grosi. Ein schoener Tag, leider aber mein Bilderlager noch recht ausgebreitet, auch im Wohnbereich. Loesung aber in naher Sicht.


12.07.13, Fr. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Heute wurde am VM in Bern gearbeitet. Am Nachmittag trafen wir uns, der harte Familienkern, meine Mutter, meine Geschwister mit mir und Stefan Th. in Délèmont. Wichtige Familienangelegenheiten mussten gemacht werden. Es war schoen mit der Familie zusammenzukommen, die Sonne genossen, auf der Terrasse. Am Abend dann eingeladen bei Noel's Goetti Phippu, Sara und Lino. Phippu hat vorher speziell Eggerbier aus der Eggerbrauerei in Worb abzapfen lassen. Mit Grillwuersten, Salat und kuehlem Eggerbier den Abend genossen. Bald koennen Noel und Lino wieder zusammen spielen. 

​​​​​​​

11.07.13, Do. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Topmotiviert, gespannt und gluecklich beginne ich den Tag. Am Mittag, wichtiges Gespraech. Ich bin vorbereitet  und freue mich auf meinen Wandel. Neues zu entdecken, Altes zu vergessen. Daumen hoch und drauf los. Ich bin Widder, also geschaffen fuer diese Aktionen. Oh, ich bin etwas endtaeuscht ueber die Art und Weise vom HR-Gespraech. Wesentliches wurde weggelassen, Unwesentliches ins Zentrum gerueckt. Skurriles Fragen und Antwortspiel, Psycho herausgekizzelt.  Ok, fuer jede noch so amuesante Frage, fand ich eine Antwort. Dass sind eben Standartprozesse, da frag ich mich, warum es lueckenlose Arbeitszeugnisse braucht? Gegen spaeterem Nachmittag dann endlich nach 2 Jahren doch mal mit Goran im Sassafraz abgemacht. Wegen der Wareme, begoss er sich mit Bier von Unten nach Oben. Oder war das nicht Absicht? Abüsant auf jeden Fall;) Am Abend das sehnliche Liebesskype mit Natali und Noel nachgeholt. Yiipii, bald kommen sie nach Hause.


10.07.13, Mi. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Bei Sitzungen praesent, Fitness ein Muss, den Tag erklommen.

09.07.13, Di. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Nach sehr wichtigem Erholschlaf, wieder fiter erwacht. Das war ganz klar Schlafmango. Das werde ich wiederholen, so schnell wie Moeglich. Aber wann? Heute mit Tinu vom Flugbrunnen abgemacht fuer einen Stadtausgang. Ich freue mich, das wird sicher gut. Ausser das Wetter streikt, die Sonne verschwand und es regnet Bindfeden. Actionkino waere noch eine Regenalternative. Ok, mit Tinu und Gregor aus Polen, Tramdepoterrasse genossen mit frischem und hausgemachtem  Märzenbier. Der Weg nach Hause fuehrte uns durch die Berner Altstadt. Schon erstaunlich, wass fuer Volk um diese Zeit, am Abend, herumgeistert.


08.07.13, Mo. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Vergessen wass verblichen ist, in Zukunft schauen und sich neu bewegen, mein Motto an diesem Tag. Ok, dass ist klar, das Leben ist keine Schokonuss, man muss noetige Flexibilitaeten mitbringen um mit dem staendigen Wandel mitzugehen. Am Abend, volles Programm. Fitness, Einkauf, Waesche. Appropo Waesche. Als ich meine neue Nachbarin mit vollem Waeschekorb an der Schwelle zur Waschkueche getroffen habe, wurde mir erst klar, dass ich mich um eine Woche verrechnet hatte... 1000 mal Sorry, haben die Geister beschwichtigt. Das ist mir wirklich noch nicht passiert. Liegt's an meinem Schlafmangel? Meiner Natali und Noel kurz Gute-Nacht-Geskypt und mit Schlussspurt ins Bett.


07.07.13, So. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch                                                                                                              Mit meiner lieben Mama, diverse Sachen unternommen. Nach Morgenessen, ab ins tiefe Emmental, in die Gemeinde Schangnau, zum schoen von hohen Bergen eingebettetem Kurhotel, Kemmeribodenbad. Da wir nicht so grosse Merenge-Schleckmaeuler sind, verzichteten wir auf diese weisse und luftige Suessigkeit, gaben zweien grandiosen Coupe-Daenemark den Vortritt. Der Heimweg fuehrte uns zum Thunersee, mit netter Aussicht, auf mit meist Segelbooten geladenen Wassern. Skype mit meiner Natali und meinem Noel hat meinen Tag zusätzlich versüsst. Schlussendlich gings ab zu meiner besten Schwester und bestem Schwager's Familie, der naechste Ferienaufenthalt meiner Mama. Ich bin froh, ist sie wieder besser aufgestellt. Einfach das viele Wasser trinken habe ich ihr aufdraengen muessen, eine sehr wichtige Gesundheitsoffensive nicht nur im Alter!

06.07.13, Sa. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Endlich wieder mal die innere Ruhe, nach deftigem Schlaf, wiedererfunden. Weiterfuehrung des Fruehlingputzes im Tagesauftrag. Da meine liebe und beste Mutter Frieda mal wieder Standort-Abwechlung brauchte, schnurstracks auf den Scheltenpass um sie zu mir zu holen. Bei Schoenbuehl eingekauft und am fruehen Abend 2 Fitnessteller in Habstetten mit toller Aussicht genossen. Nach einem Glas Rotwein, nach Mutter's Schlafstart, verzog ich mich ins Kunstattelier, um meine Oelbilder fortzufahren. Es gibt immer was zu Tun.


05.07.13, Fr. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Fitnesssachen zusammengekratzt und bereit fuer den neuen Tag. Am späten Nachmittag wieder mal Solbad genossen, in Schönbühl, leider ohne Natali, Noel darf ja noch nicht solen. Beinahe 3 Stunden im salzigen Bad, in Innenpools und Aussenpools. Sprudeln, Wassermassagen und sogar noch Unterwassermusik zum entspannen. So super. Spät Abend, Hundemuede nach Oelbilderoffensive, eingeschlafen.


04.07.13, Do. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Heute, eingeladen bei einem strategisch wichtgen Partner in Ostermundigen BE. Gute Gespraeche, nette Gesten, Wertschaetzende Worte. Gegen fruehen Abend nochmals Ausgang im Soleur in Solothurn. Ein starker Begriff, ein starkes Getraenk, das Oeufibier (11-i-Bier). Mit Tinu aus Biberist ist es immer gut. Lustige Gespraeche, Tolle Geschichten und sogar Bergwanderung geplant, im Berneroberland in einer Woche, wenn das Wetter haelt. Jetzt im RBS-Zug, mit Richtung nach Hause. Ich freue mich sehr auf meine liebende, skypende Superfamilie.


03.07.13, Mi. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Ein Hoch fuer meinen Iphone-Wecker. Er hat es geschafft mich nach kurzer aber intensiver Schlafperiode, um 05:00 Uhr Morgenfrueh aufzuwecken. Noch sehr, sehr muede, am Kaffee nippelnd, Vollkorngipfeli knabbernd, im Zug nach Zuerich sitzend. In Zuerich werde ich meinen Kolleg treffen, Besprechung ueber schwierige Themen ist angesagt. Am Abend dann noch einen Weiterbildungskurs gebucht in Bern. Das wird interressant. Oh, noch immer down, auch das Rennen auf den ersten Zug hat mich nur wenig erfrischt. Skype mit meiner allerbesten Familie wird Morgen nachgeholt.

02.07.13, Di. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Gluecklich aufgewacht, aber noch zu Frueh. Aufstehen um 1 Stunde verschoben, nicht uebertreiben. Im Zug sitzend, Schnellbahn, Sonne windet sich durch Baumschatten, durch unklarer Morgendaemmerung. Rad-Troenen, reiben an den Schienen. Mein Kaffee, fast leer und lauwarm. Kleines feines Kaesekuechlein in Laptoptasche. Schwatzendes Morgengespraech, lesende, schlafende und jassende Passagiere. Ich ziehe Gegenwart ein um in Zukunft die wichtigsten Eindruecke zu malen. Gegen Abend, mit Fred im Sassafraz abgemacht, unter vielem Anderem ueber seinen Thailandaufenthalt mit Freundin berichtet. Vor Schlaf noch 2 Oelgemaelde weitergemalt. Thats cool.


01.07.13, Mo. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Fruehmorgens um 05:00 Uhr, frisch und munter die Faenster geoeffnet. Wow, super Morgenfarben begleitet mit Vogelgezwitscher. Auf den Zug gerannt, im Zweiten Begruessung der Morgensonne, auf meinem Gesicht genossen. Am Abend gibts Fitness und Kunst. Ich freue mich.


30.06.13, So. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Weiterputz, lustiger Roadstop mit Paedu, Abendspaziergang mit Liebes-Skype bis nach Kiew. Und immer wieder Training.


29.06.13, Sa. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Perfektes Putzregenwetter. Putzen, den ganzen Tag, Einkauf und zu guter Letzt Aarbergkuenstlershop. Neue Oel- und Aquarellfarben sind angesagt. Spaetabends meine edlen Landschaftsbilder weitergemalt
.


28.06.13, Fr. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Am Abend nach Auftragung der Antischimmelmittel, Sandra und Martin bei kurzem Habstettenchilbiabstecher getroffen. Laendlich, urchig gepraegtes Fest, draussen, auf Tanzflaeche tanzende Cowboys, Lifemusik. Mit 2 Loeschen eine schoene Softsheljake fuer Noel gewonnen und in der untenstehenden Bar letzte Bierchen genehmigt. Nicht zu Spaet nach Hause kommen, da am Wochenende grosser Putz ansteht.


27.06.13, Do. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Der gute Ausgang bei Fam. Jud hinterlaesst mir heute Morgen ein sehr muedes Erscheinungsbild. Zu Spaet im Bett, zu Spaet aufgestanden. Wohlfuehlsskala 3 von 10. Kaffee treibt es in die Hoehe, im Sekundenbruchteil geht's mir wieder besser. Heute Abend freue ich mich auf die Familie meiner lieben Schwester Gabriela. Habe noch Zeit meinen Zustand zu verbessern. Am Abend wie gewuenscht, sieht die Welt wieder viel besser aus. Angekommen bei Fam. Kaufmann erst Elektroinstallationen gemacht, anschliessend gemuetlichen Abend verbracht. Mein Goettimeitli Rahel waechst und ist richtig aktiv und hat schon viel gelernt. Fabienne zur Rechten bringt ihr viel bei. Mit Reto und Gabi mit Wein angestossen und gutes Essen genossen. Leider wird es wieder Spaet, brauche unbedingt Schlaf.


26.06.13, Mi. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Mit 200 Sachen, rueckwaertsfahrend, auf Schienen, absolut powerfull und motivated, fahre ich nach Olten. Meine Kunst am vorantreiben, die einzige zukunftstraechtige Konstante neben meiner besten Familie und meinen treuen Freunden. Es ist ein Gefuehl von Freiheit, sich zu loesen von alten Strukturen, Mustern, Leitblanken. Die Welt steht offen, mein staendiger Begleiter, Neues auszuprobieren ist auf gutem Wege. Nicht zu wissen wo es hingeht ist erfrischend. I have open mind with many opportunities and good futherplanes. Go on.

25.06.13, Di. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Ueber den Mittag lief ich mein Verdauungsspaziergang im nahegelegenen Oltnerwald. Dank diesem Wald kann ich Olten ausser dem Altstaedchen etwas Positives mehr abgewinnen. Der Wald hat etwas Eigenes. Am Fruehen Abend mit Paedu in Biel abgemacht. Jetzt scheint sogar die Sonne durch. Nicht selbstverstaendlich...Und Loveskype mit meiner Fämily.


24.06.13, Mo. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Montag, Regenwetter - wo ist der Sommer? - Klimawandel setzt unserem bestaendigen Wetter zu. Frueher hatten wir Bestaendigkeit, Heute? Das passt zu unserer schnellen Zeit...Da bin ich sehr froh, in Kiew noch einen Lebensmittelpunkt zu haben. Dort ist das Wetter sehr bestaendig. Am Abend Oel-Bilder weitergemalt, nach einem super Jazzfestival-Tessin 2012 im TV, zu spaet eingeschlafen.


23.06.13, So. Tageskolumne. St-roos-kunst.ch
Ja ja der Sonntag ist wieder da. Erste Erledigung, Nachschlaf bis 10:00 Uhr. Mit meiner besten Schwester und ihren herzigen Toechtern, Fabienne und Rahel ueber Tel. gesprochen. Ich bin Goetti von Rahel und sehe sie am Donnerstag Abend wieder. Ich freue mich sehr. Am Nachmittag kurzen Motocentertripp und anschliessend Landschaftsbilder fuer Landschaftsbilder mit Oel bearbeitet. Es kommt gut, die naechste Kunstausstellung "Emotionale Hoehen" findet am 09.11.13 statt. Es gibt viel zu Tun. Meine Leidenschaft ist meine Power. Natali, Noel und Lena waren im Sommerhaus in Kiew. Auch Tanja, Olivia, Pilli, Bacha und Leon waren dort. Nur leider ich habe gefehlt. Das wird naechstes mal nachgeholt.


22.06.13, Sa. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Hello Top, i come. Zermatt ist angesagt. Mein Lieblingsberg das Matterhorn, meine Lieblingswelt. Eingebettet in 4000-der Berge. Eine spuerbar andere, ruhigere, naturbelassenere Umgebung. Ich bin gespannt. Zermatt kenne ich nur aus der Winterszeit. Heute ist der 22.Juni 2013, Sommeranfang. Auf dem Weg zum schoensten Berg der Welt, im Zug, Regen, bewoelkt und neblig, eher frisch, geniesse ich ein Kaffee, Zeitung und Tageskolumne. 4 Keilrahmen im Trekkingrucksack, 4 Apfelvitaminbomben und die Motivationskraft von 4 Herzen dabei. Ich freue mich sehr, auch wieder ein neues Abenteuer zu erleben, meiner besten Familie das Gesehene zu schildern und das Matterhorn zu zeichnen. Um 04:45 Uhr aufgestanden, ca. 08:15 Uhr muesste ich Zermatt begruessen koennen. Wassermassen waelzen sich Talwaerts, neben steilen, groben und hohen Felsen. Ab Stalden, 500 Meter ueber Meer nach Zermatt auf 1600 Meter ueber Meer, hat die kleine Bahn viel zu Tun. (7 Daemmerungen im Wallis, gemaess Kelten um Bewaesserungen zu bestimmen. Interressant, einem Lehrer zuzuhoeren, aber nur für kurze Zeit...). Ein Esel hat sich mit lautem IA geaussert, wollte unseren Zug begruessen, vermutlich uns aber eher davonjagen, Beschuetzungsinstinkt für seine Eselsdame. Das war so lustig, alle im Zug haben gelacht. Leider hat's mir zum Foto nicht gereicht. Eindruecklich diese massive Bergwelt, hohen Wasserfaelle, wilder Baumwelt. Angekommen in Zermatt, natuerlich wunderschoen, noch praktisch alleine auf den mit Elektokleinautos befahrener Straesschen. Herrscharren von Touristen aus aller Herrenlaender fielen eine Stunde spaeter in Stroemen in das beschauliche, urchignostalgische Zermatt ein. Da das Matterhorn wegen starker Bewoelkung leider unsehbar, dadurch unzeichenbar war, begab ich mich bald auf den Rueckweg, damit ich zu Hause noch Sachen erledigen konnte, mit Ziel, Kunst schaffen. Zuhause angekommen, Einkauf erledigt und die 4 Keilrahmen für den Bantiger aufgehoben, im Detail: 3 Stunden rumgelaufen im Geristein, Natur, Schlossruine Geristein, alles Skizzenhaft festgehalten immer mit dem Bantigerturm, auf den 4 Keilrahmen. Nicht nur Zermatt ist schön, auch unser Bantigergebiet ist eine Wucht und es hat zum Leben sogar noch mehr zu bieten als die raue Walliserwelt. Hier sind wir zu Hause. Den Abend mit Natali, Noel und Lena geskypte. Schöner wäre, real zusammen zu sein. Aber in 5 Wochen ist es zum Glück soweit, Ich vermisse sie sehr, meine tiefe Liebe.
  


21.06.13, Fr. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Am heutigen Freitag Morgen, aufgrund hoher Auftragsvolumen, ca. 120 Leute laenger arbeiten lassen. Manchmal muss man im Leben Entscheidungen treffen, die nicht immer Verstaendnis ausloesen, jedoch zum Wohle der Gesamtheit ist. Am Abend nach Fitness, Essen, Skype, HP bearbeiten, Kuechendienst, ins Bett gefallen, ich denke noch zwischen Boden und Matrazenkontakt, tief und fest eingeschlafen.


20.06.13, Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Unrasiert, sportgeladen, zuversichtlich fahre ich im Zug gen Olten. Morgen-Sonne glaenzt bereits in ihrer hellen Pracht. Ab Morgen gibts wieder Abkuehlung. Geniessen wir die Sommerhitze noch ein wenig. Am Abend zuerst Oelmalerei, auf 4 Kunstwerken den seitlichen Himmel gemalt mit 4 verschiedenen Blautoenen. Anschliessend schlug mir das Wetter ein Schnaeppchen. Bereit mit Rucksack und Keilrahmen auf dem Ruecken, um neuste Naturskizzen vom Bantiger zu ergattern, machte ich nach ein paar Schritten und den ersten serioesen Regentropfen kehrtum. Sms an meine Schaetze und HP aktualisiert. So geht es.


19.06.13, Mi. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Wieder einmalmehr, niedergeschlagen, kaputt und muede aufgewacht. Mit erheblichen Schwierigkeiten aus dem Bett gekrochen. Einmal auf den Beinen, wieder i.o. Jetzt, im vollen Ersatzzug sitzend, Kaffeebecher auf meiner Zeitung, Zeitung auf meinem Knie, Zielweg Richtung Olten. Sonne im Gesicht, momentan gute Temperatur. Im laufe des Tages wird dann wieder gekloent, oh diese Hitze. Bei ueber 36 Grad darf man das. Am Abend nach  Fitness extrem muede nach Hause gekommen, 2 Std. Abendsiesta angesagt. Anschliessend Kraftreserven mobilisiert und Oelkunstwerke weitergemalt. Die Landschaftsbilder kommen gut, tiefgruendig, farbenfroh, lebendig. Der letzte Schliff nach Troknungsdauer voraussichtlich in ein paar Tagen. Neue Skizzen muessen her.


18.06.13, Di. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Fruehmorgen's erwacht, nach zweitem Weckerleuten um 05:10 Uhr aufgestanden. Noch Muedigkeit in den Knochen, nein, bevor ich aus dem Haus gehe werde ich keine obligatorischen Liegestuetzen machen! Ein Glas Hahnen-Wasser getrunken und 30 auf und ab's gemeistert, natuerlich mit einer kurzen Pause dazwischen. Etwas Training am morgen Frueh schadet nicht. Bin ja meinem Idealgewicht am zusteuern. Mein Gewicht der letzten 10 Jahren hat gependelt zwischen 92 und 97 Kg. Runtergekommen mit nur noch gesundem Essen und Sport, Stand Heute: 88 Kg. 5 Kg muessen noch purzeln, dann bin ich wieder topzufrieden, auch im Spiegel, Fotos oder Kameras. Nur etwas smarter werden und das Verstellen vor der Linse entfaellt, zudem fuehlt man sich wieder kerngesund. Let's do it.


17.06.13, Mo. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Am heutigen Montag viel gemacht. Zuerst Betrachtung meiner beiden Oelbilderanfängen vom Gestern gezeichneten Bantiger. Tag gestartet mit Workarround's, Telco, Fitness, am Abend 2 weitere Bantigerzeichnungen auf dem frisch gemaehten Grashuebel mit Sicht zur Antenne und anschliessendem "Wellnessgrasrueckenliegen mit Augen Richtung zum blauwolkigen Himmel." Daheim dann noch Kunstwekzeug fuer das naechste Farb-Abenteuer geputzt, kurzes Skype mit Natali und ab ins Bett.


16.06.13, So. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Morgenfrueh mit leichtem Kopfweh aufgewacht. Muedigkeit in den Gliedern. Dachte es waere schon 10:00 Uhr, jedoch erst 05:45 Uhr. Zeit zum aufstehen, habe noch viel vor. Nach suchen meines Trekkingrucksacks - das letzte mal getragen vor 13 Jahren waehrend meines 4- Monatigen Australienaufenthaltes, wo er mir viele gute Dienste erwiesen hat, Keilrahmen in den Sack und ab Richtung Bantiger. Aufstieg bis Naehe Bantigersendeturm, Anlehnung an einen Bahnschwellenzaun, Sicht Richtung empor, 2 Zeichnungen auf Keilrahmen skizziert. 1 mal Turm von naeher und 1 mal von weiter. So, jetzt noch auf den Turm, Natur und Aussicht wieder herrlich. Auf Rueckweg noch Kaffeepause mit Gipfeli im Alpenblick, Sonntagszeitung und Blick, Sonne auf Gesicht. Nice. Am Nachmittag freue ich mich auf den Schelten, Mutter mit Bruder-Familie und am Abend auf Skype mit meiner schoensten Family.


15.06.13, Sa. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Endlich wieder mal ausgeschlafen bis 10:00 Uhr. Jedoch trotz 9 Std. Federliegen, immer noch sehr Muede. Aber kein Grund nicht Gas zu geben. Airbrush Selbststudium auf Metall. X-Versuche bis das Ergebnis Rosen getragen hat. Am Nachmittag hinter's Auto. Nach ca. 4 Stunden Arbeit, meine Kunst, st-roos-kunst.ch erstrahlt auf der Kofferraumtuere. Kunstname mit Logo. Alles perfekt. Ich freue mich schon auf die naechsten Airbrusharbeiten auf Autos, Motorraeder usw.


14.06.13, Fr. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Freitag, Geburi von meinem Bruder Markus, am Abend Vorbereitung auf Auto-Airbrush.

13.06.13, Do. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Am Vormittag, nettes Gespraech mit meiner Schwester und meinem Goettimaedchen und Schwesterchen genossen. Das war ein richtiger Aufsteller. Ueber Mittag in den Oltnerwald gegangen. Ein schoener Wald, neben der Stadt, ein Muss. Sonne scheint durch die Baumwipfel bis auf den Boden. Laubblaetter geben den noetigen Schatten. Auf der Sitzbank, Begleitung von einem zwitschernden Vogel, von Weitem noch mehr und ganz Unten, Bahngeraeusche. So, jetzt wieder ab zur Pflicht. Skype mit meiner liebsten Familie. Natali sah sehr muede aus, hat ein grosses Programm. Noel hat mir neuste Basteleinen aus dem Musikunterricht gezeigt. Lena hat mit Noel viel zu Tun. Ich fehle dort. Bin froh, wenn wir wieder zusammen sind. Am Abend, mit Phippu in der Sternenbar. Naechste Kunstausstellung findet in der Sternenbar statt, bei Daenu. Datum: Vernissage Fr.08.11.13 / 18:00 - 20:00 Uhr. Dauer der Kunstausstellung vom Fr.08.11 bis Fr.06.12.13. Details folgen.


12.06.13, Mi. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Ein offener Tag, ein Tag der Offenheit.
Noch etwas muede vom letzten Abend. Das war wie immer gemuetlich, lustig und zufrieden. Ich freue mich schon auf's naechste mal auf Sassafraz. Ansonsten in Olten, wartend auf Pizza, mit Ziel am Abend die Pizza im Fitness zu verarbeiten. Und so kams. Nach Sonnenbestrahltem Abendspaziergang und steuerobligaten No-likeworks, Kunst gemacht. 58*58 cm, auf Leinwand, great. Ein neuer Gang, nach vielen inspirierenden Umfeldansichten, zu Neuem gestartet. Ein Bild, dass auf Anhieb inspirierd, in seiner Bescheidenheit mit groesstem Effekt.


11.06.13, Di. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Am Morgen um 06:00 Uhr am Bhf. Bern wusste ich noch nicht so recht, ob ich direkt nach St.Gallen gehen sollte oder erst um 09:30 Uhr. Ich ging zur zweiten Uhrzeit. Langer Weg mit dem Zug ueber Zuerich, Winterthur schlussendlich in St.Gallen eingetroffen. Ivo hat mich bereits erwartet, zum Mittagessen und anschliessender Sitzung. Ein guter Nachmittag, jedoch der Heimweg im Zug fuehlt sich immer doppeltsolange an. Ich habe naehmlich noch ein Bollwerktreffen mit ehemaligen Buero-Arbeitskollegen, im Sassafraz, organisiert durch unsere Annegret. Ich freue mich schon auf einen
feuchtfroehlichlustigen Abend mit Freunden die man nicht mehr so oft sieht.


10.06.13, Mo. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Rau ist es, rau fuer mich wie die letzten 5 Wochen nicht mehr. Das Wetter mit seiner dunklen Seite. Kaelter, dunkler, nasser. Aber warm im Zug sitzend, dennoch trocken. Ich bin froh, gibt es solche Momente wie Gestern auf dem Bantigerturm. Hoch ueber dem Boden, grosse Stille, Maximale Weitsicht. Der Weg dorthin, duch Wiesen, Wald, Stein, fuer mich einfach traumhaft. Warum gefaellt mir das so? Ich bin aufgewachsen im Bernerjura, auf dem Scheltenpass, wo sich Fuchs und Hase gute Nacht sagen. Auch dort schon ging ich sehr oft Joggen im Wald bis auf einer Hoehe, die dem Bantiger enspricht. Mich wird man in Zukunft dort vermehrt anzutreffen wissen. Ein Paradies. Ich freue mich schon sehr, meinem kleinen Sohn die vielen Hoehemeter zu besteigen um ihm dann die sagenhafte Aussicht zu zeigen. Ein klaerendes Gespraech, fuer mich und meinem Gefuehl richtig entschieden. Schlussstrich und weiter gehts. Jetzt auspowern im Fitness, ich freue mich. Am Abend hat mich mit Freuden meine beste Ehefrau im Skype ueberrascht. Sie ist absolut fleissig an Ihrem vergangenen UNI-Masterabschluss mit internationalem Recht als Juristin für's Portfolio und an Ihrem Franzoesischstudium. Lena macht ein grosses Programm mit Noel und Noel ist der Mann im Haus, mit viel Musikunterricht. Ich vermisse sie sehr!


09.06.13, So. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Schon wieder frueh erwacht, das Auto ruft. Gestern praepariert und Heute polieren dran. Nach dem letzten Schliff, wow, sieht ja wieder anstaendiger aus. Glaz ueberall. Kunstbeschriftung mit Airbrush ist fehlgeschlagen. Bis zum naechsten Versuch brauch ich noch Flugstunden. Anschliessend lockte mich der Berg. Also lief ich und lief und lief und lief. Zum Glueck die richtigen Wanderschuhe angezogen. Ziel ist der Bantigersendeturm mit 197 Metern. Die Natur hat mich total ueberrascht, der Ausblick auf der Aussichtsplattform in alle Himmelsrichtungen ueberwaeltigt. So hoch so weit, so himmlisch. Ich musste absitzen und einfach nur die Stille geniessen, wunderbar. Dann der Abstieg, Alpenblick wieder mal einen feinen Coupe Daenemark gegessen. Wolken zogen auf mit kalter Front. Ich wollte rasch weitergehen, Tropfen am Anfang, peitschender Regen danach. Zum guten Glueck hat mich Tinu mit seinem Jeep abgefangen und nach Hause gebracht. Wieder schoen zu Hause zu sein, bei solch Wetter.


08.06.13, Sa. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Heute frueh bereits um 06:00 Uhr aufgestanden, Bueroaltlasten erledigt. Anschliessend Paedu wieder mal getroffen im Roadstopp in Lohn. Tolle Gespraeche auf der Terrasse mit strahlender Mittagssonne. Ohne Schirm umd Hut, gar nicht gut. Meine Liebsten im Skype getroffen, ich vermisse sie sehr. Auto sauber gewaschen, Lackflecken ausgebessert und Politur aufgetragen. Kuenstlerhomepage nachgetragen bis Spaet am Abend.

07.06.13, Fr. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Zuglaerm wie ein Knurren, als ob die schweren Eisenraeder am anderen Eisen feilen wuerden, begleitet meinen gefluegelten sonnigen Zugsabschnitt nach Olten. Der Tag wird immer praechtiger. Nur der geplatzte Kugelschreiber in meiner Jackentasche gibt mir eine kleine Herausforderung. Wie bringt man Tinte weg von den Fingern ohne Wasser und Seife, respektive wie wird man nicht noch mehr voll.
Apropo Kugelschreiber, am spaeteren Nachmittag Kuenstlerblock gekauft und losgezeichnet. An 2 Standorten zur Sicht auf die sonnige Altstadt Bern, einmal Richtung Muenster und einmal Richtung Aare gegen den Strom. Die Bilder werden zu Hause fertiggestellt. Herrlich die Waerme. Ich wollte, meine beste Familie waere bei mir.


06.06.13, Do. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Der Tag, ein Braeunetag, Sonne, Bern, Fitness, HP, Waesche. Im Gegensatz zu vielen Airbrushkuenstlern, male ich groesstenteils ohne Schablonen. Ich will unbedingt diese Technik erweitern, alle Moeglichkeiten ausloten. Great plan.


05.06.13, Mi. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Herrlich, wieder ein Tag mit bestem Wetter, morgen Frueh bereits Sonnenschein und blauer Himmel, gepaart mit über 25 Grad waerme. Am Abend, zum letztsamstagigen Hochzeit von Sandra und Martin, 4 Oelbilder, die 4 Zeiten der Liebe geschenkt. Eine Quatrologie, die den Weg vom Zusammenkommen bis zur Heirat aufzeigt. Zugleich noch guter Schinken probiert mit leckeren Pralinen. Noch Geburi von Tinu, welch Zufall, Happy Birthday. (Bilder ersichtlich auf "Unikate Oel").


04.06.13, Di. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Schoenste Sonnenstrahlen fliegen auf mein Gesicht, auf dem Weg nach Olten. Ich denke, dass sind Gruesse aus Kiew von meinen beiden Schaetzen. Heute arbeite ich nach 3.5 Wochen Auslandaufenthalt mit gutem Wetter wieder, nach 3.5 Wochen Schweizerregenwetter. Das gute Wetter begleitet mich, einfach toll. Mal sehen, wie der heutige Tag aussieht. Am Abend Fitness. Auspowern und Sternenterrasse mit Phippu.


03.06.13, Mo. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Es viel mir Heute sehr schwer, den Abschied zu machen in Kiew mit Natali, Noel und Lena. Ich werde meine beste Ehefrau und mein super Sohn in 2 Monaten mit offenen Armen in der Schweiz empfangen. Harte 2 Monate, 2 Monate wo Alle viel zu Tun haben. Ich bin sehr Gluecklich, so eine gute Famllie zu haben.


02.06.13, So. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Hart war der Tag, sehr traurig, ein Tag vor dem Abschied in Kiew. Noel vorbereitet, Noel sagt auf Russisch ausgesprochen "Lubu". Lubu heisst ich liebe Dich. Natali hatte am vorgaengigen Tag eine Krise. Am Nachmittag mit Natali in einem neuen und schoenen Kaffee gegenueber der Altstadtwohnung in Kiew ein gutes Kaffee genossen. Am Abend dann zusammen mit Noel und Lena und uns Beiden Ukrainische Schokolade gekauft, in einem neuen Supergeschaeft mit zusaetzlichem Zusammensitzen mit Ukrainischen Koestlichkeiten im Globus von Kiew. Schokolade, damit die getrennten Wochen etwas versuesst werden koennen.

01.06.13, Sa. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Nach Mittagessen fuhren wir Vier Metro mit Ziel, Spaziergang mit Pilli, Bascha und Liev, dem Baby. Am Fluss Neper entlang. Ein Momentlang kam es mir vor wie an einem schoenen Ferienort. Einladende Terrassenkaffees mit Sicht zum breiten Fluss. An manchen Stellen so breit wie ein See. Beim naeheren Betrachten ist das Uferwasser Rostgelb. Jod-anbereichert mit Chemikalien. Sehr schade. Etwas weiter oben gibt es wieder Fischer und sogar ein Schwimmer hat sich ins stroemende Wasser getraut. Bascha sagt, auch wir Ukrainer sind ein Teil vom Fluss und wir lieben ihn sehr. Nach Frisbi spielen, Kuchenpicknick, schoenem Zusammensein und Stunden auf den Beinen sind wir wieder sehr froh zu Hause zu sein.


31.05.13, Fr. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Am fruehen Morgen nach Schlaf konnten wir unseren allerliebsten Sohn Noel wieder in die Arme nehmen. Wir haben ihn sehr vermisst, haben die Zeit zu Zweit aber auch genossen. Ueber der Mittagspause ist Axana zu uns gekommen. Ich durfte sie zeichnen, bin aber noch nicht fertig geworden. Nachmittags, waehrend Noels schlaf, konnten Natali und ich den Film Versage 6 ansehen, mit hochkaraetigen Actionhelden. Vielen Dank, liebe Lena fuer's hueten.


30.05.13, Do. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Den ganzen Vm und bis 15:00 Uhr, vor der Abfahrt mit Bus zum Flughafen, konnten wir den Tag in vollen Zuegen geniessen. Sogar das Meer bot uns die Gelegenheit, einen Schwumm zu riskieren. Schoen war das kalte Nass, mit Gefuehl von Freiheit. Zum aufwaeren dann noch 2 Stunden im Hotelwellnessbereich, eine wahrliche Wohltat. Umgezogen, Bus, Flugzeug, Taxi und ca. 23:00 Uhr in Kiew bei Lena und Noel nach Hause gekommen. Ferien, wie im Bilderbuch.


29.05.13, Mi. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
An diesem etwas kaelterem Tag, zog es uns zu einen wunderbaren potanischen Garten, 20 Min. weit weg vom Hotel mit dem Bus. Eindruecklich wieder ein Staedchen an der Bucht mit dem Namen, Mari Murtra. Der Potanische Garten, es wird geworben dass er der schoenste in ganz Europa sei, anbetrachts der ueberwaeltigenden Seavews ja, Blumeninhaltlich eher nein. Die Vielfalt der Kakteen hat mich am meisten beeindruckt, vielleicht war die Jahreszeit noch etwas frueh. Regen und Wind kam auf, Fischer-Schiffe brachten sich an Land. Ein erlebnisreicher Tag.


28.05.13, Di. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Heute hat Natali Ohrenschmerzen, zum Glueck ist Medizin in naechster Naehe. Wir kosten das perfekte Beachwetter nochmals aus. Schwimmen, Kaffeegenuss zur Seesicht, philosophieren, relaxen. Bevor es wieder kaelter wird. Natali hat beste Wetterkenntnisse mit Iphone und plant die jeweiligen Tage. Da kann ich mich immer bestens darauf verlassen.


27.05.13, Mo. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Nun ist die letzte Woche unserer gemeinsamen Ferien gestartet. Immer noch in Spanien geniessen wir das Beachleben. Kuehl, wenn Sonne durchscheint dann warm. Natali gut bekleidet am Sand liegend, aus 2 verschiedenen Perspektiven gemalt. Einerseits auf dem Bauch liegend, anderseits mit dem Gesicht zu mir zugewandt. Von 13:00 Uhr bis 17:00 Uhr erst Bleistiftskizze auf Papier, diese mit Filzstift konkretisiert und zu guter Letzt mit Aquarell ausgemalt. Das Logo "st-roos-kunst.ch" natuerlich immer dabei. Mit Wellnessgenuss im Hotel die Rest-Kaelte vom Strand abgeschuettelt. Wow, immer eine super Wohltat. Nach reichlichem Abendessen und Zahnfleischschmerzen gings ab in die Stadt Llorretamare. Tablette und richtiger Druckpunkt verhalfen mir schlussendlich zu schmerzfreiem Kaffee-Genuss, mit Natali, in einer gut frequenzierenden Gasse in der Partymeile. So muss es sein.

26.05.13, So. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Das Wetter tat auf, wow wieder Sonnenschein am Morgen. Wetterkabriolen sind in unseren Ferien haeufig zu finden. Das Wasser in Etwa immer gleich Kalt, ca. 16 Grad. Aber keine Wahl bessere Resultate zu erzielen. Sonst laufen uns die Tage davon. Also rein in das kalte Salznass. Mal drin und sich bewegt, dem Wellengang entgegen, wird auch die Waerme aktiviert. Am Strand, bereits das 11 Aquarell gemalt. Immer mit Portraet Natali. Es ist wunderbar, am Strand zu malen, bald gehen mir Profiaquarellfarben und Profipapier aus. Am Abend zog es uns in die Stadt. Kurzer Blick in die Discos. 3 stehen zur engeren Wahl. Disco Londoner, Disco Tropical und Disco Hollywood. Eintritt fuer 10 Euro mit 2 Trinks inklusive, mal schauen wo es uns Morgen hinzieht. Kajakbar ist unsere Welt.


25.05.13, Sa. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Schlafen bis 09:00 Uhr, Morgenessen bis 10:15 Uhr, Strand, malen, schwimmen, Kaffee trinken mit berauschender Meeressicht, Hotelwelness, Abendessen und mal zu Hause geblieben. Mit vollem Bauch keine gute Idee, Bewegung ist gesund. Ein Film nach dem Anderen, raubte uns der Schlaf. Zuerst "Voice of England", dann "Offenes Wasser 2" wo sich wirklich alle Yachtpassagiere ins Wasser begaben und nicht mehr ins Schiff auf offener See kamen...und dann noch ein "Frauendraculafilm". Ok, ein einmaliger Ausreisser an diesem Abend...


24.05.13, Fr. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Der heutige Tag in Spanien zog uns mit dem Car nach Cosa te Mare. Gemaess meiner Frau das schoenste Staedchen in der Costa Brava. Schon der 20 Minuetige Weg, Passstrasse mit wunderbarer Meeresaussicht war schon sehenswert. Am Ziel angelangt, ein Staedchen wie aus dem Bilderbuch. Kleine Gassen, Kleine Bucht, Sandstrand und herrliche Klippen. Die Burg und zuoberst mit Lighthouse, fuer die Schiffe, damit sie bei stuermischem Wetter und bei Nacht wieder nach Hause kommen, war beindruckend schoen. Und immer mit Aussicht, Aussicht auf die an Felsen und Klippen schlagenden Wellen. Die Athmosphaere einzigartig. Nachdem, dass vor Allem ich, Pipi machen musste, Schlug das Wetter von kuehlsonnig nach kuehlnass. Zuerst schutzsuchend unter Dachvorsprung wagten wir uns angenaesst zu einem Rest. an Kuestennaehe. Cubra Libre-Bar, Kaffee, gute Sessel, Natali neben mir, Seesicht, etwas zu lesen, bis auf etwas Sonne, Waerme und Trokenheit, alles Bestens. Wir freuen uns auf warmes Wellness im Hotel.


23.05.13, Do. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Nach dem Morgenessen und leichter Bewegung hatte ich wieder Lust auf ein Meeresschwumm. Das Wasser war ok-kalt und ich entwickelte ein Gluecksgefuehl von Freiheit mit der Natur und sich selber. Natali wollte erst am Nachmittag reinkommen, jedoch verflog dieses Ziel wieder. Zu stark die Wellen und zu kalt die Luft. Nach 2 Versuchen ins brausende Meer zu kommen - 2 Mal hat es mich wieder ans Ufer geschleudert - hab ich's mit dem belassen. Am Abend dann Ausgang in die Kajakbar von Loreta Mare.


22.05.13, Mi. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Das Wetter hat wieder etwas umgeschlagen, konnten somit im Meer schwimmen. Ja richtig gehoert, schwimmen. Es war kalt, sehr kalt. Nicht so kalt wie Gestern, aber 5 cm. Kalt sicherlich. Ich habe eine Taktik entwickelt. Um der Kaelte zu trotzen, einmal aus dem Wasser und wieder rein. So wird auch der sensibelste Ort angewoehnt. Mit Natali somit am Nachmittag ca. 30 Minuten geschwommen. Das Highlight des Tages. Wir lieben das Meer und darin zu planschen.


21.05.13, So. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch                                                                                            

Feriengenuss                       

20.05.13, So. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch

Feriengenuss


19.05.13, So. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Sonntag, wieder Tagesbewoelkt mit kalter Luft. Nur mit T-Shirt, no go. Nach dem Mittagessen ca. 2.5 Std. auf dem Zimmerbalkon Aquarellbilder, mit Prio - Portraet von Natali - gemalen. Natali gefaellt die farbenfrohen Bilder. Ok, die Sicht auf dem Balkon ist nicht gerade berauschend, 4.Stock, Strassensicht. Zum Glueck, nur wenig befahren, das Meer von weitem bei Fokusierung zu sehen. Auch das Kaffeeerlebnis mit Seesicht am Strand, wurde aufgrund des Wetter's von einer Blache getruebt. Der anschliessende Walk im Wald, wow, alles wieder wett gemacht. Wunderbarste Meersicht aus einer anderen Perspektive. Am Abend, nach etwas Solen, Ausgang in die Nacht von Llorete Mare. Spanien kann wiedermal Fussbalzauber fuer sich entscheiden.


18.05.13, Sa. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Aquarelle vortgefahren am Strand, so gut es ging. Grund: Stuermische See, Wind und Regen. Flagge auf Rot, keine Chance fuer Salzwasserschwumm. Daher vor dem Abendessen Solbadgenuss. Gestecktes Ziel am Abend, Ausgang, fiel ins Wasser. Natali verfiel in einen Tiefschlaf, als schwebte sie im Bett, war ihre Aussage. Fuer mich wars auch gut, nicht auszugehen. Das Finale von Eurovision geschaut mit 1.Platz: Daenemark, 2.Platz: Asabeitschan und super 3.Platz: Ukraine = Bravo.


17.05.13, Fr. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Heute, an diesem wunderbaren Badeort, Llorete Mare, den naechstplazierten Badestrand inspiziert. Die phantastische Bucht, atemberaubende Natur, Meer wie im Bilderbuch und Sandstrand mit kleinsten Steinchen, verzaubert unsere Sinne. Am Strand malte ich Aquarellbilder. Natali, mein beliebtestes Portraet, mit den Eindruecken vom Beach. Wass will man noch mehr. Leider war das Wasser zu kalt und zu rau, um den ersten Schwumm zu wagen. Meine beste Natali hat das beste Hotel gebucht, so genossen wir vor dem Abendessen das grosszuegige Wellnessangebot. Einfach nur super. Nach vollem Bauch, langem Abendspaziergang dann muede und voller Eindruecke ins Bett gefallen.


16.05.13, Do. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Aufgeregt auf die Spanien-Ferien mit Natali und etwas traurig ueber die Zeit ohne Noel, Noel wird von meiner besten Schwiegermama/wunderbaren Grossmutter von Noel gehuetet, begaben wir uns nach Abschied mit schweren Herzen's in einem VW-Bustaxi zum Flughafen am Stadtrand. Wir flogen noch nie von dort ab, waren desshalb umso mehr erstaunt im groessten Mittagsverkehr bereits nach 30 Min. vor dem Checking-Schalter zu stehen. Nach gutem Flug mit Wizz-Air und Kurzer Carfahrt, 1 Km-Fussweg, standen wir vor dem Hotel Aquarium. Wow. Der erste Meereseindruck gab meinen Schuhen zu viel Salzwasser, am naechsten Tag waren sie wieder trocken. Mal schauen wass uns noch so erwartet, dass Essen schon mal war sehr gut.

15.05.13, Mi. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Wie die Zeit vergeht, schon bald eine Woche in Kiew. Am Nachmittag, nach kleiner Toiletten und Tapetenreparatur, zog es Natali und mich ins Kino. Leider lief der Film wegen zu wenig Zuschauern nicht. So genehmigten wir uns eine Kaffeepause an einer bekannten Strasse, in einem bekannten Kaffee neben reichlich Verkehr. 2 Parkplatzzuweiser gaben sich freundlich muehe, Autofahrern einen Parkplatz zuzuweisen. Bei dicken Autos, gibts sicher auch dickes Trinkgeld. Zu Hause dann, hat mich Tanya gemalt. Es gab ein Bild in Rot und Blau, mit weissen Details. Ich muss schon sagen, ein vollendedes Bild von meinem Profil. Noel war mit Olivia manchmal nicht so nett. Kleiner Klemmer hier und da. Wer sich liebt der neckt sich.


14.05.13, Di. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Am Abend hatten wir eine grosse Besucherschar zu Hause. Nadia, Olga, Nina, Axana, Pili, Leon und Pacha. Noel erfreute sich zahlreicher Geschenke. Papa auch;) Es hat mir sehr gefallen die herzliche Familie zu sehen und mit ihnen die Zeit zu verbringen. Zum Glueck sprechen viele auch English.


13.05.13, Mo. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Am heutigen Montag kam Tanja mit Olivia und Axana auf Besuch. Ich habe Tanja, der Schwester von Natali, der Kiewerkuenstlerin meine Hp. st-roos-kunst.ch gezeigt, mit Prio: Kuerzlich vergangener Kunstausstellung, " Der Mensch im Fokus". Tanja hatte vor Allem die Bilder ohne Koerper gefallen, mein Stil in Abstraktion. Mein Stil mit intensivster Gefuehlsmalerei. Noel genoss seine Cousine Olivia, zuerst etwas schuechtern und zurueckhaltend, dann kaempferisch und spielerisch. Axana, die bildhuebsche Cousine von Natali, mit Aussehen wie in etwa Julia Roberts, nahm sich fuer uns in der Mittagszeit, reichlich Zeit, waehrend der Bankmittagspause mit mitgebrachtem Mohnkuchen. Mmmh, eine freudige Koestlichkeit. Am Nachmittag genossen wir noch Lena's selbstgemachte Gemueseteigtaschen. Ich konnte auch ohne Hunger einfach nicht widerstehen. So jetzt ein Spaziergang mit der ganzen Familie, auf zu neuem Interressanten in der Kiewermetropole. Es zeigte sich ganz schnell, dass mein Vitaminvorrat zu neige kippte, einfacher gesagt, ich wurde muede. Da Vanja wegen der Arbeit nicht wie geplant mit uns ins Kino gehen konnte, fiel es Natali relativ leicht, mir den Actionmuskelfilm mit Schiessfaktor auszureden. Der franz. Liebesfilm mit dem Namen "Liebe, Sex und Turbulenz" war eine Superwahl, Filmerisch sowie Schauspielerisch. Mit Glaz in den Augen und vielen gegenseitigen Kussabgaben, zog es uns auf den direkten Weg nach Hause.


12.05.13, So. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Am heutigen Tag, am Muttertag, war nach super Morgenessen mit frischem ukraischem Lachs - durch Lena vorgaengig den ganzen Fisch auf dem Markt gekauft, zugeschnitten und die duennen Stuecke  2 Tage in Salz eingelegt -  dazu Schweizer Bergkaese uvm.  Unbestritten gut...Anschliessend kleiner Einkauf in den Strassen von Kiew angesagt. 10 Min. Fussmarsch von der schoenen Altstadtwohnung Richtung Hauptstrasse. Da ich eine allgemeine Orientierungsschwaeche aufweise, sage ich nur Hauptstrasse. Es gibt Haeuser mit alten, zerbrechlichen Fasaden, Fensterrahmen und Balkone. Die versucht man moeglichst zu umgehen. Nach Einkauf und Zurueckgabe einer Hautlotion die drei mal teurer war als angeschrieben, tranken wir, Natali und ich ein gutes Kaffee in einer franz. Konditorei. Ebengleich aber zusaetzlich die ganze Bande, mit Noel, Lena und uns genossen wir den Abend in der am Wochenende - strassenverkehrsgeschlossener und eindruecklicher Zentralsstrasse - mit den zur Freude Natali's, offener Markenshops.


11.05.13, Sa. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Es war einmal.. So schoen wie der Anfang eines Maerchen war die Taufe von Anja und Vanja's Toechterlein Anastasia/Nastia in einer der bekanntesten orthodoxischen Kirchen von Kiew. Die Zeremonie verlief speziell, spezieller als in der Schweiz. Die Eltern durften an der Taufe nicht teilnehnen. Natali, das frischgebackene Gotti musste ein orthodoxisches Jesuskreux tragen, zudem ueber die Haare einen Schleier der auch die Schultern bedeckt hielt. Aber im Grossen und Ganzen hat es mir gefallen.  Die Wandmalereien und die Riesenvielfalt an kaufbaren Ikonenbilder haben mich ins staunen versetzt. Nach lustigem Zusammensitzen mit Pizza und Bier, zum Park gelaufen. Noel hat es angetan, rutschen, schaukeln, klettern, drehen, fuer Alles gab's etwas. Reichlich spaet bezogen wir zu Fuss den Heimweg. Noel und Grosi mit Busfahrt. Muede jetzt Alle im Bett.


10.05.13, Fr. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Alle Koffer bereit. Ab mit Auto,  kleinem Zug, grossem Zug, Flugzeug, Freundesauto und schon in Kiew angekommen. Die Reise verlief super. Den etwas sperrigen Kinderwagen konnten wir zu Hause lassen. Noel braucht ihn nicht in Kiew. Lena hat uns gluecklich empfangen. Kurz darauf am Kuechentisch, gab's Borsch:) Mmmhh, so super:) Ich freue mich immer wieder nach Kiew zu kommen. Als ob ich auch hier wie in der Schweiz nach Hause kommen wuerde. Nach bereits ca. 8 mal Kiew kann man schon ein wenig von nach Hause sprechen.


09.05.13, Do. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Morgen's 06:15 Uhr schon wieder aufgestanden. Fertigstellung von 5 Oelbildern waren das Ergebnis. Natali hatte starke Ohrenschmerzen die am Nachmittag zum Glueck kleiner wurden. Ich verbrachte den Nachmittag mit Noel. Wir fuhren nach Belp, mit dem Ziel, Flugzeuge zu zeigen. Leider schlief er vorher ein, aufwecken nicht moeglich. Das naechste Ziel war Moto-Center Thun. Immer mal gerne dort neuste Motorraeder zu sehen mit einer Kaffeeerfrischung an der Bar, machten wir dasselbe. Zum Glueck, Natali geht es wieder etwas besser. Morgen fliegen wir nach Kiew, meine Koffer muss ich noch packen. Wir freuen uns sehr.


08.05.13, Mi. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Mit erfrischender Frische nehme ich den Tag motiviert in die Haende. Zwar wie immer mit kleinen Muedigkeitserscheinungen. Aber warum zu viel Schlaf, wenn 3.5 Wochen Ferien  bevorstehen? Ganz genau gehoert, 3.5 Wochen! Heute ist mein letzter Jobtag, ich kann schon sagen, perfekt initiert. Ein Tag in Bern, ein guter Tag und die Sonne hat mich auch schon begruesst. Whats else? Am Abend, spontaner Ausgang mit Phippu in der Bea. Nach 3 Standortwechseln, Liveband, Grizzlibar und Kuschelrock, um gegen 02:00 Uhr im Bett.


07.05.13, Di. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Frueh aufgestanden vom friedlichen Tiefschlaf zum harten Alltag, vor dem Spiegel auf der Matte. Rasieren nein! Schon die ersten Wachminuten verlangen Entscheidungstraeger. Noch grosse Muedigkeit in der Gesamtapparaterie, erblicke ich am weiten Horizont den Scheitel einer aufgehenden roten Morgensonne. Noch 2 Tage und meine Ferien beginnen, ein schoenes Ziel in naher Ferne.


06.05.13, Mo. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Erschrocken, eines Klapfs unter der Zugskomposition, schrieb ich am morgen Frueh meine Tageskolumne von Gestern. Die Sonne war so Rot, als ob 2 geschonnen haetten. Nach mehrmaligem blinzeln war es dann doch nur Eine. Jetzt auf dem Rueckweg, 1.Klasse, Apfelstuecke zwischen meinem Problemlueckenzahn, freue ich mich auf's Fitness. Ich habe einen Druck im Kopf, da ist auspowern die beste Medizin. Vor 19:00 Uhr muss ich zu Hause sein, da Natali nach mir im Schwimmbad auspowern will und Noel braucht kein Auspowermodell da er uns ja hat;) Der Besuch von Gotte Sandra und am Abend von Götti Phippu und Söhnchen Lino, hat uns sehr Freude gemacht.


05.05.13, So. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Sonntag, ab 06:30 Uhr gemalt und um 11:00 Uhr schon wieder muede. Natali ging am Nachmittag schwimmen. Ich wollte mit Noel urspruenglich Richtung Berge. Der Plan im Hinterkopf hat uns jedoch nicht soweit gebracht. In Bern die Autobahnausfahrt verpasst, kurz nachdem waren wir in der Bea anzutreffen. Waehrend ca. 2 Std. Kuehe, Pferde, auch mit Wagen, Maschinen, uvm. gesehen. Noel gefiel auch das Riesenrad, mit seinen vielen Kabinen, die sich immer und immer wieder erhoben, im Kreis drehend. Nach gutem Soft-Eis und leichter Muedigkeit in den Beinen, fuhren wir nach Hause zu umserem liebsten Schatz und Mama.


04.05.13, Sa. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Ein mittleres Bild fuer die naechste Kunstausstellung startete den Samstagstakt. Mit Oel, Blauweiss mit dem Titel, die 4 Jahreszeiten des Gluecks. Am Nachmittag, endete unsere Kunstausstellung, der Mensch im Fokus.
Es mussten Arbeiten im umgekehrten Sinn gemacht werden. Natali und Ich schreiteten zur Tat, immer mit einem Auge auf Noel gerichtet. 2 Std. spaeter das genussvolle Kaffee Nespresso am Tisch. Ich freue mich bereits auf die naechste Ausstellung mit dem gleichen Ausstellungsformat, aber in Ostermundigen. In guter Stimmung ueber das Geleistete, traten wir die Heimkehr an.

03.05.13, Fr. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Muede, mit Freude über das anstehende Wochenende, sitze ich im Zug mit Ziel nach Hause. Am liebsten wuerde ich sofort ein Gesundheitsnickerchen machen. Das Gewölbe traegt Regenwolken, die Sonne sticht durch, der Himmel zeigt sich in seinem nicht schoensten Blau. Heute Abend muessen Bilderhuellen hergestellt werden. An die 30 muessen es sein. Viele Kleine und mehrere Grosse. Morgen endet die Kunstausstellung "Der Mensch im Fokus" und meine Bilder wollen sachte und sauber abgeholt werden. Ich freue mich schon auf die naechste Ausstellung im Nov. / Dez.. 2013. Vorbereitungen laufen.


02.05.13, Do. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Ueberaus zufrieden des gestrigen Abend's, fahre ich ein paar Stunden spaeter wieder mit Eiltempo Richtung Zuerich mit Endstation Olten. Noch 2 Tage und das Wochenende winkt. Mit 200 auf dem Zugstacho sehen die fahrenden Autos auf der Autobahn relativ lahm aus. Nebelschwaden umschliessen Baeume, Hochspannungsmasten und freistehende Haeuser. Meine Frau hat schon angefangen Koffer zu packen. Ein Muss fuer mich; mehrere Kunstnachschlagewerke um den Kuenstlergeist zu beruhigen.


01.05.13, Mi. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Nach nur 4 Std. gutem, intensivem und gluecklichem Schlaf, noch vor dem nuechternen I-Phone-Wecker aufgewacht. Vor 05:00 Uhr stand ich also in der Dusche mit sehr viel Frohsinn und Gluecksgefuehlen. Schon lange nicht mehr so optimistisch in die Welt geguckt. Am spaeteren Nachmittag, spontaner Treffpunkt im Arte-Lounge. Die Freunde  aus Biberist, Martin und Lotti statteten einen Besuch ab in meiner Kunstausstellung "der Mensch im Fokus". Zudem kamen kurz vor mir noch Agnes und Peter aus Zofingen. Natali und Noel kamen auch anspaziert und Stefanie bewirtete uns frisch und munter. Ein toller Tagesabschluss.


30.04.13, Di. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Auf zu neuen Ufern. Nach langer Zeit bin ich wieder mal sehr stolz ueber mich selber, (Kunst und Familie ausgeklammert). Mit Freude und Spannung blicke ich in die Zukunft. Das Leben wartet nicht nur, man muss es sich zurechtschreiben. Ich bin 40. Eine gute Zahl um Anderes zu wagen. Wer rastet der rostet, usw. Hauptsache Veraenderung. Nach Abendspaziergang unter 4 Maennern - 2 Grosse und 2 Kleine - mit 10 Rad, 3 fahrbaren Schiebe/Rolleinheiten, diversen Do To's, gingen wir bald mal in die Federn.



29.04.13, Mo. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Montag, der Tag nach einem super Wochenende. Am Abend, Keilrahmen gekauft und Spaetabends noch warmes Poulet gegessen. Vorzueglich mit einem Glas Wein. Die Oelfarben der am Sonntag gemalten Bildern riechen praechtig.


28.04.13, So. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Kunst, Kunst, Kunst, von Fruehmorgens etliche Stunden. Vorlagen fuer 4 rechteckige Oelbilder sind gegeben. Blau-Weiss mit figuraler/abstrakter Note. 4 Oelbilder mit Karakter. "Die 4 Jahreszeiten des Gluecks". Am Nachmittag, nach Noel ins Bett tun und nachdem meine fleissige Schwimmerin, Natali nach Hause gekommen ist, begab ich mich Alleine auf den Scheltenpass, mit meinem vertrauten Audi 80, Avant. Ein mega zuverlaessiger Strassennomade. Meine Mutter und Bruder mit Familie besucht. Schoene Gespraeche mit kleinem Juraausflug. Warum auch nicht, die Natur ist wunderbar und mein Berufsleben begann in Délèmont. Am Abend, genussvolles Zusammensein mit meiner besten kleinen Familie.


27.04.13, Sa. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Heute Morgen wollte es nicht so recht, die Malerei wurde mit negativen Gedanken begleitet. Das Resultat noch nicht befriedigend. Grundsatzentscheid gefaellt. Jetzt geht es mir besser. Meine Frau gab mir einen super Typ, neue Keilrahmen zu kaufen. Super, 25 neue Keilrahmen genuegen wieder fuer ein paar Monate. Es ist sehr wichtig, immer genuegend Material zu haben, damit die Kreativitaet nicht von fehlenden Keilrahmen, Farben usw. gebremst oder gar gestoppt wird. Noel war Heute wieder Wunderbarzufrieden und hat uns somit sehr Glücklich gemacht.

6.04.13, Fr. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Freitag Abend gingen wir, Natali, Noel und ich aus dem Haus. Da Noel am Tag kein Auge zugemacht hatte, verhielt er sich auch dementsprechend Krisenhaft. Schon das anziehen seiner Schuhe verlangte viel Gespuehr. Nach ca.1Std. starkem weinen und toben konnte er langsam von seinem Mami beruhigt werden. Es ist fuer mich und Natali immer traurig wenn Noel so eine Krise aus dem Nichts beginnt. Dafuer kommt ueberaus Freude auf, nachdem er sich wieder beruhigt hat.


25.04.13, Do. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Muedigkeit in den Gliedern, Erschoepfungsgrad "Hoch", Kaffee auf meiner Linken, da Rechts schon besetzt,  nehme ich mir die Zeitung zu gemuete. Der mediale Informationsdurst ist enorm. Noch Dunkel am fruehen Morgen, scheint die Aare, aus der Vogelperspektive wie ein schwarzer Fluss, der sich zwischen Huegeln herumschlaengelt, in seiner kraftvollen aber behutsamen Begebenheit. Nur das raunen der Bahn ist zu hoeren, muss sich ja den kleinstmoeglichen Widerstand zwischen Eisenrad und Eisenschienen erarbeiten. Heute Morgen waren meine Gedanken bei meinem angefangenen Buch ueber Glueck. Ein zweites Buch ueber Zeit waere auch noch interressant. Da haette ich eine Menge Stoff und Anekdoten. Zeit zu finden wird fuer viele Leute zum Luxusgut, dass einem in vieler Hinsicht fehlt. Sind weniger Erfolgreiche gluecklicher, da diese Weniger haben dafuer sich die Zeit fuer Mehr nehmen koennen? 


24.04.13, Mi. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Im Zug sitzend, hallender Ruf. "Hallo, hallo, hallo". Nach dem dritten Hallo stand ich an der Tuere und fragte um die Umstaende. Eine juengere Frau mit Blindenstoecken fragte nach dem Weg. Olten, antwortete ich. Daraufhin versuchte sie den nebenanstehenden Zug zu erreichen, wass ihr misslang. Platzsuchend, platznehmend doch in meinem Zug, war es eine richtige Entscheidung, da ihr Weg nach Deutschland fuehrt. Auch den Kratzer an der Nase wurde feinsaeuberlich von etwas Blut geputzt. Gipfeli essend und Blindenzeitung lesend, Salbe auf Wunde gebend, sieht meine Zugnachbarin dennoch gluecklich aus. Erstaunlich wass Blinde an den Tag legen. Meine Kunstausstellung, der "Mensch im Fokus" beginnt zu florieren. Ich muss mehrere Bilder reservieren. In 2 Wochen werde ich in Kiew und in Spanien neue Eindruecke sammeln und viel malen und zeichnen. Ich freue mich sehr!

23.04.13, Di. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
"Wenn man so im Zug sitzt mit Sicht auf den mystischen Daemmerungshorizont, Morgenroete, Nebelschleier und Kaffeegeschmack im Mund, dann wuenscht man sich diesen Moment fuer die Ewigkeit"

22.04.13, Mo. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Ooooh, shet... Nach gutem aber zu kurzem Schlaf, meine ersten Worte. Mein Iphone hat die Arbeit verkannt. Akku leer, wen wunderts. Da kann auch die beste Elektronik nicht mithalten. Mein inneres Gefuehl dachte an's aufstehen. Immerhin, auf das ist verlass, etwas zu Spaet aber aufgestanden. 05:45 Uhr nach einem kurzen Gesamtcheck reicht es nur noch um den Gesamteindruck zu verbessern. Keine Zeit mehr das Detail zu bearbeiten. In Bern, Kaffee bekommen, als ob sie auf mich gewartet haben, Zugplatz erwischt mit "20 Min", als ob die Zeitung auf mich gewartet haette. Morgen frueh war hektisch, jetzt im Zug sitzend fuehle ich mich wieder besser, auch schnaufen geht Schmerzfrei. Ich freue mich auf den Abend.


21.04.13, So. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Der heutige Sonntag stand im Zeichen unter ausschlafen, Kunst-Airbrush und Familie. Lena ist nach langer Bus-Reise angekommen, in Kiew von lieben Menschen in die Arme genommen. Gerelext und zufrieden den Sonntag gelebt.

20.04.13, Sa. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch                                                                           02:00 Uhr, aufgestanden und 02:30 abgefahren Richtung Freiburg DE, via Basel. 7 Aepfel, Haeppchen von Natali, 3 Kaffee spaeter, dazwischen Lena zum Bus begleitet mit Abschied bis baldigem Wiedersehen und zu guter Letzt die Rueckreise nach Bolligen zu meiner schoensten Ehefrau und bestem Sohn. Ich bin froh, konnte ich nach einer langen regnerischen, verschneiten und kalten dunklen Nacht wieder ins warme Bett steigen. Am Nachmittag nach Nachschlaf musste ich meine Bilder in der Arte-Lounge-Bar neu richten. Wir durften meine Schwester Gabi, Reto, Fabienne und mein Goettikind Rahel begruessen. Es war lustig und die Kinder hatten reichlich Spass, in der Kunstausstellung wie auch bei uns zu Hause. Apéro, Abendessen, spielen, gute Gespraeche, Helifliegen und schon wurde es 19:30 Uhr. Zeit zum gehen. Es war sehr schoen. Auch das super Geschenk, wow, ein grosser Korb voll Essensleckereien mit Wein zum degustieren.

19.04.13, Fr. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch  
Ein Kaltregenschub hat die gestrigen Sonnenstrahlen wieder verdraengt, zum verdruss meiner Frau, Natali. "Der April macht wass er will". Das ist fuer den April normal. Aber mir gefaellt das Wetter auch nicht so. Bald wird's besser. Es ist Freitag, der Freitag vor dem Samstagmorgen, der Freitag vor dem Samstagmorgen vor der unentlichen Reise in die weite Nacht. Es ist wieder soweit. Leider muss Lena ihre Rueckreise wieder antreten, Kiew erwartet sie sehnlichst, daher muss ich vorher Schlaf tanken, so viel es geht...


18.04.13, Do. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch                                                                                                               Es wird waermer, im Zug, im Buero, unter der Sonne. Ein Genuss mit Schwitzfaktor. luftige Kleidung ist gefragt. Wolle abstreifen und T-Shirt zur Hand. Ich freue mich auf den Sommer. Spuren von Wehmut, wo war ich im Winter. Wo auf umseren herrlichen Schneebergen? Nicht mal nach Grindelwald, Adelboden, geschweige denn auch nicht Gstaad oder Zermatt geschafft? Wieder mal, naechstes Jahr als Ziel gesetzt. Jetzt, Sommer komm...


17.04.13, Mi. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Hurra, die Berner haben den 13. Meistertitel gewonnen... Schon im Bahnhof gehoert, Jubelrufe mehrerer SCB-Fans, in ihrer bis morgen Frueh mind. 06:00 Uhr gehaltenen Festlaune. Jedem das Seine, als stolzer Berner bin natuerlich auch ich gluecklich um eine positive Sportsleistung. Nach Sitzungen in Olten, wieder zurueck in Bern, treffe ich am späteren Nachmittag auf der grossen Schanze meine chillende Familie. Nach freudiger Begruessung naechster Treff mit Silvio im Tramdepo. Auch das war lustig und bereichernd. Sogar die Baeren im Baerenpark genossen auf dem Ruecken liegend den sonnigen Fruehlingsanfang. Bier ausgedrunken, Fussmarsch mit Interesse durch die unverwechselbare schoene Altstadt und baldiges Nachhause gehen. Noel liebt Zugfahren.



16.04.13, Di. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Hier und jetzt geniesse ich die Bahnfahrt von Olten nach Bern, in geneigter Sitzhaltung, mit Sonne im Gesicht und blauem Himmel. Wieder mal ein paar Sonnentage. Ein Hochgenuss, nach mehrheitlich 7 Monaten, Wolken, Hochnebel, Nebel, Schnee und Regen. Die Sonne, so normal wie sie scheint, so wichtig sie auch ist. Fuer das Gemuet, fuer den Koerper und Seele. Am Abend muede, mit Drang zur Airbrushpistole und bald Bettruhe.


15.04.13, Mo. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Recht Produktiv, gestaltete sich der Tag. Job, Fitness, Kunstbesichtigung im Arte-Lounge, Stefan aus Halten getroffen, Abendspaziergang mit ganzer Familie durch die Haeuser, Wiesen und Waelder von Ittigen, Airbrusharbeiten. Zum Letzteren: 2-3 Stunden Airbrush ist nicht ganz Ohne. Konzentration und Entdeckungsreise auf hohem Niveau. Aber es macht mich gluecklich.


14.04.13, So. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Abend, schon wieder Schlafenszeit, 23:30 Uhr, gehe ich den heutigen Sonntag nochmals kurz durch. Eigentlich haette mich mein Schlaf bis heute Morgen nach 09:00 Uhr tragen muessen. Erstaunlicherweise oeffnete ich die Augen bereits um 06:30 Uhr. Frisch und munter nahm ich meine Arbeit auf. Zuerst offenliegende Bilder einpacken, ca. 30 an der Zahl. Danach Airbrush, mit 2 Pistolen auf's mal. Ein etwas anderer Weg, aber ein Besserer. Je nachdem natuerlich. Am Mittag eingeladen bei den Freunden in Recherswil bei Solothurn. Steve, Ursi, Celina und Fabian. Es war toll mit Ihnen den Nachmittag nach einem guten Essen zu verbringen. Die Groesse und Vielfalt der Produkte, das Hoflaedeli, Maschinen, Gewaechshaeuser usw. sowie Organisation des Gemuesehofes ist sehr Beeindruckend. Jetzt im Bett und guet Nacht.



13.04.13, Sa. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Am Abend ging ich als erster ins Bett, konnte aber erst als letzter einschlafen. Ich war so frisch, wach mit extrem heissen Fuessen. Erst mit Fusskaltdusche gelang mir der noetige Schlaf, ab Mitternacht... Aber immerhin. Um ca. 07:00 Uhr stand ich auf, um malend mehrere Stunden zu wirken. Nach zufriedenem Serieabschluss, Einkauf und   
Ausflug nach Thun in die schöne, menschenreiche Altstadt, Sonne tanken, Kaffee und chillen. Noel hat seine Prioritaeten falsch gesetzt. Anstatt auf die bestellte Glace zu warten, zog es ihn zum Spielplatz. Auch mit bestem Zureden wollte er nicht zu Tisch kommen. Glace musste gegessen werden, jedoch nichr mehr von Noel sondern schlussendlich von Mama und Grosi. Da half das Weinen von Noel auch nicht mehr. Noel wird naechstes mal zuerst die Glace essen und anschliessend die Rutschen runtersausen.



12.04.13, Fr. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Eine Woche, wahrlich eine Woche. Das Beste, es ist Freitag, Feierabend, Zug, bald zu Hause und bald bei meiner besten Familie. Natali will mich mit selbstgemachten Muffins ueberraschen. Ich freue mich. Dieses Weekend, viel Kunst im Sinn. Wir sind im Wankdorfcenter und hatten das Glueck guten Kunstturnern zuzuschauen. Werbung für das Turnfest. Am Abend zu Hause, Heli mit Noel und dann war ich als erster so richtig muede im Bett. Morgen will ich frueh malen. Ps, die Muffins sind super..



11.04.13, Do. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Frueh aufstehen, in die Ferne sehen, dunkle Fenster, grosse Sender, Einstig und Jetzt. Warum nicht ein Gedicht, ein Gericht, zur Morgenschicht? Lust und Laune, wie ich staune. Trotz dem Wohle, rat der Sohle, Stein und Fein, dein Begleiter sein. Nach Schuepfen huepfen und Haus raus, Wellness, Washless, schlaf ahoi.



10.04.13, Mi. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Wie so auch manchmal...sind letzte Minuten entscheidend. 2. Weckerruf abgewartet, trat ich ins Badezimmer. Wo hab ich nur die 2 Min. verloren, wo verlauert, wo sind sie verschwunden? Eigentlich am Anfang genug Zeit, vor dem Schuhe anziehen, doch ueberzogen. Ich kam in einen Druck, Fitness einpacken, Schuhe, Hemd an, Pullover ueberziehen, Jacke und raus in den Lift. Halt, Laptop vergessen, also Lift hoch und wieder runter. Die fehlende Zeit nur noch mit rennen, von A nach B gutzumachen. Ich habs geschafft...


09.04.13, Di. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Ich hatte eine super Zeit mit meiner Familie, in den Ferien, in der Kunst, mit rundem Geburi, mit Freunden und Verwandten. Nun wieder dass: 04:40 = 30 Sec. vor meinem Wecker aufgewacht, betrat ich den Zug nach Bern um 05:42 Uhr. Mit Kaffee aufgeruestet, im naechsten Zug sitzend gen Olten. Ich freue mich auf Abend. So jetzt genug in die Welt gebruellt... Kopf hoch und positives wahrnehmen. "Es geht uns gut". Am Abend: Kunst - gruene Koerper auf Gelb ueber Schwarz - weitergemalt. Natali und Lena mit Masterwaesche beschaeftigt, oeffnete ich nebenan mit Noel mein Geburigeschaenk. Leichtmetallhelikopter mit super Flugeigenschaften. Erstaunlich ueber die Stabilitaet und Agilitaet. Ein Supergeschaenk und das mit 40:) Danke Phippu, Sara und Lino.


08.04.13, Mo. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Kunst hat meine ersten Morgenstunden befluegelt. Es tut gut, seine Kreativitaet herauszubringen. Im Gegensatz zu den Schiffsbildern von Gestern gab es wieder Menschenkoerperbilder. Mit Gelb angefangen, Gruen fortgefahren und Schwarz beendet. Am Nachmittag bekam Noel eine Holzeisenbahn mit der er den Abend lang gespielt hat. Ein kleiner Techniker eben. Ein Techniker mit viel Gespuehr und Entdeckungsgeist.


07.04.13, So. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Langer Schlaf, Kunst, leckeres Morgenessen, HP-Arbeiten, Spaziergang mit Noel und gemuetlicher Fernsehabend/das fuenfte Element mit meiner Faemyli, kroenten den Sonntag ab.



06.04.13, Sa. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Endlich endlich wieder mal etwas mehr geschlafen, um ca.08:00 Uhr aufgestanden. Meine liebe Mutter auch schon, um nach 1 Std. Wegzeit mit dem Auto wieder bei ihr zu Hause zu sein, meiner kleinen Gemeinde in voller Natur wo ich aufgewachsen bin. Obligatorisches Kaffee mit Gipfeli darf da natuerlich nicht fehlen. Markus, mein Bruder und seine Familie konnte ich bei dieser guten Gelegenheit auch noch sehen. Nach meiner Rueckkehr von Schelten, ueber den Scheltenpass, zurueck nach Bolligen genossen wir ein gutes Morgenessen mit Lachs uvm. Meine Frau ist die Beste. Am Nachmittag noch Shopping mit chillen und am Abend schoenes, ruhiges Zusammensein.


05.04.13, Fr. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Let's fet's sagte der Frosch und sprang in den Ventilator. So, jetz wird's ernst. Ausgeschlafen ohne Schmerzen mit viel Motivation traten wir den Tag an. Vor Allem admistrative Taetigkeiten waren noch zu erledigen wie Rede, Biographie, Gaestebuch usw. Am Abend um 18:00 Uhr war die Eroeffnung der Vernissage: "Der Mensch im Fokus". Die Leute trafen langsam ein. Mich hat's sehr gefreut ueber die bekannten Gesichter die aus der Umgebung wie auch aus der Ferne wie Zuerich und Basel eingetroffen sind und die fremden Leute. Um 19:00 Uhr machte Stefanie den Willkommensgruss, ich fuhr anschliessend weiter mit meiner Rede ueber mich, erlebter Erlebnisse und meiner Kunst. Es gab viele gute Gespraeche. Um 20:00 Uhr schlossen die Tueren. Der Start zur Kunstausstellung bis am 04.05.13 hat erfolgreich begonnen. Den Abend verbrachten wir zu Hause noch mit ein wenig Apéro mit Paedu, meiner Mutter, Lena, Natali, Noel und mir. Stolz und mit Freude über die  Ausstellung, gingen wir schlafen.



04.04.13, Do. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Mein liebster Schatz hat mich ca. 00:01 Uhr zu meinem 40.Geburi gratuliert. Nach max. 3 Stunden Wachschlaf, Kopfschmerzen, Uebelkeit und morgentlichem Erbrechen, begann ich den runden Geburtstag wieder am Bild aufhaengen in der Arte-Lounge in Ittigen bei Stefanie's Kunstbar. 06:30 Uhr start bis ca. 10:00 Uhr. Aufhaengungen erledigt, Beschriftungen der Bilder zum Teil. Meine Mutter musste ich holen auf dem Scheltenpass damit sie bei uns feiern konnte. Das war fuer mich eine willkommene Abwechslung und ich wusste, dass ich bald am Ende der Kunstaufstellung war und für den Rest fuer am Nachmittag Unterstuetzung von meiner Frau bekam. Zum Glueck, denn auch noch zu Zweit hatten wir gute 2 Stunden fuer die Finessen und fuer den letzten Schliff. Am Abend 19:00 Uhr gings ab in kleinem Rahmen in die Sternenbar um meinen Vierzigsten zu feiern. Es war sehr lustig, im Gegensatz zu meinem 30. mit gegen hundert Leuten gab es diesmal nur ca.10%. Jedoch die Menge ist nicht so entscheidend, eher die Leute die einem wichtig sind. Fuer mich hat es sehr gestummen. Ich bin Gluecklich so einen schoenen Geburtstag in diesem Rahmen verbracht zu haben. Die Geschenke waren toll. Muede und mit gespannten Gedanken wegen der morgigen Vernissage, gingen wir zufrieden ins Bett.


03.04.13, Mi. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
An meinem zweiten Tag des Bildaufhaengens, trat ich um 06:30 Uhr wieder zur Tat. Einhacken, Faden schneiden, abmessen, etliche Knuepel rein und rauf mit dem Kunstwerk. Jedes Werk fand seinen Platz.
Bild fuer Bild, Wand fuer Wand, Schweissperle fuer Schweissperle.
Mein Gedanke war: Wie kann ich nur so bloed sein die Kunstausstellung waehrend meinem 40. Geburtstag zu machen. Morgen werde ich mein Jubilaeu - 40 Jahre Stefan Roos - feiern und ich habe noch so viel zu Tun fuer bis zur Vernissage vom Freitag.

02.04.13, Di. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Der Dienstag Vormittag wird genutzt, letzte Vorbereitungen fuer das bevorstehende aufhaengen der Bilder zu machen. Um 14:00 Uhr - eine Stunde spaeter als erwartet - traf ich bei Arte-Lounge ein. Ich versuchte optimale Loesungen mit den mitgebrachten Aufhaengevorrichtungen aus Draht und starkem Naylonfaden zu finden. Nach dem 1. Rueckschlag gelang mir bem 2. Versuch eine optimale Loesung. Leider lief mir die Zeit im Eilzug davon. Es ist 20:00 Uhr, muede und deprimiert ueber der noch vielen Arbeit, fuhr ich nach Hause zu meiner lieben Familie.



01.04.13, Mo. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Es ist Montag, perfekt ausgeruht und frueh aufgestanden, nehme ich die ersten wichtigen Aufgaben fuer die Kunstausstellung in Angriff. Es wird verzinkter Eisendraht geschnitten, gebogen, gepresst. Bis Abend entstanden ca. 200 Einzelaufhaengungen fuer die Bilder. Eine aufwaendige Sache, die viel Kraft in den Haenden erfordert.


31.03.13, So. Tageskolumne. st-roos-kunst.ch
Der Wechsel von Winterzeit nach der guten alten Sommerzeit haben wir nicht wirklich gross wahrgenommen. Noel bekam vom netten Wirt am heutigen Ostersonntag einen Schneehasen aufgetischt, in Lutschenform, den Lena geschickt und schnell in ihre Tasche verschwinden liess. Vor diesem herrlichen Morgenessen mit Lachs und einer Vielfalt von Leckerbissen waere der Schokoladenimbiss zu Viel des Guten gewesen. Auf der Fahrt zum dritten Wellnesstag nach Bad-Saeckingen verriet sein schokobrauner Mund die leckere Zwischenmahlzeit. Im Wellness angekommen, gabs zuerst ein Kaffeekraenzchen und dann ab ins Wellnessvergnuegen. Sprudeln fuer die Grossen und strampeln fuer den Kleinen. Nur die obligatorische Dusche fuer Noel will noch nicht so recht. Am Abend gluecklich und gut in Bolligen angekommen. Das war wirklich super.



30.03.13, Sa. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Da Noel die fruehe Nacht zum Tag gemacht hat und ich den Morgen zum Nachmittag. musste Natali mit uns Maennern um ihren Schlaf kaempfen, zumindest ich wurde geklemmt. Das Fruehstueck war gut gemacht. Noel und ich bauten einen kleinen Schneemann auf der Terrasse, waehrend Natali und Lena kurz das Noetigste einkaufen mussten. Ich zeigte auch Noel wie man mit dem Scheibenkratzer das Auto vom Schnee putzen kann. Die naechste Station war ein Staedchen, Waldshut-Tiengen neben einem Atomkraftwerk. Natali war erstaunt das dies neben einem Kurort in Deutschland moeglich ist. Sie scherzt, in der Ukraine vielleicht  eher, aber im Schwarzwald? Im Moment sitze ich im Kaffee, alleine und schreibe. Die Drei sind am shoppen, ich mochte nicht. Lieber eine Kugel Eis und Kaffee geniessen;) Meine liebe Familie trat auch dazu. Es war ein Vergnuegen, genuegend Zeit zum relaxen und Kaffee trinken zu finden. Anschliessend fuhren wir wieder zum Wellnessen in die tiefen Schwarwaldberge. Ich kann sehr gut abschalten, meine Gedanken sind bei der Kunst. Naechste Woche ist es soweit. Kunstausstellung vor meinem Vierzigsten...Ich muss noch viel machen, am Montag starte ich durch.



29.03.13, Fr. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Nach einer erholsamen ersten Nacht im Hotel, sind wir Alle, Natali, Noel und ich, sowie Lena in ihrem Zimmer, aufgestanden, man glaubt es kaum, mit Sonne und blauem Himmel. Morgen essen und den Tag grob verplanen. Die Wirtshuendin Sheili, Entlebucherrasse leistet uns ab und zu Gesellschaft. Ich habe Noel gezeigt, wie man Sheili streicheln sollte,  vor Allem hinter den Ohren, seither sind sie gute Freunde. Die Gastleute sind sehr freundlich. Da es gewissen Gaesten zu langweilig ist, schrauben sie das Niveau recht runter, Richtung Teenagerzeiten. Da kommt es mir vor als ob gestandenen Erwachsenen die Zeit stehengeblieben waeren/ist. Wir haben auch Spass, brauchen aber sicher nicht einen primitiven Notfallplan. Nach einem schoenen sonnigen Spaziergang gings ab zum Wellnessen. Sprudeln, kalt,warm und heiss. Welch ein Vergnuegen und das ca. 5 Stunden lang.



28.03.13, Do. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
An meinem ersten freien Tag, bin ich ausgeschlafen aufgestanden. Musste Altglas entsorgen, Hydraulikmineraloel fuer's Auto holen und einfüllen, Euros beziehen und Auto-Scheiben putzen. Nach geladenem Auto fuhren wir los, Richtung Schwarzwald. Die Strecke war gespickt mit Stau umfahren, Umwegen, Nebel, Shopping, Regen und auf dem Hoch-Schwarzwald mit Winterverhaeltnissen. Wo das Auge hinsieht war Schnee. Sehr romantisch. Hotelbezug, Abendessen in letzter Minute und Muede eingeschlafen.

27.03.13, Mi. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Ueberrascht, des fruehen Weckerrufs, schloss ich nochmals die Augen, aber nur halb, denn ich musste ja aufstehen. Es ist immer noch kalt, weiss, Winter. Gemaess meinem Nachbar Beni war es das letzte mal vor 40 Jahren so. Ok, die Welt dreht sich  manchmal langsamer, manchmal schneller. Praktisch der letzte Sitz wird auch noch ergattert, der Zug ist warm umd voll. Nicht vollvoll sondern einfach nut gut gefuellt. Die Leute in Sich gekehrt, Zeitung lesend. Ich bin noch fast etwas zu Spaet dran. Aber nur noch Heute, dann Ferien:)


26.03.13, Di. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Der Zug nach Olten muss wegen einer technischen Stoerung umgeleiter werden. 12 Minuten Umweg durch die Region Burgdorf werden von schoener Natur belohnt. In Olten angekommen, die zweite Panne. Netzwerkprobleme Schweizweit, Stand 08:45 Uhr. Mal schauen wass der Tag noch zusaetzlich bringt...Stand 17:50 Uhr: Erstaunlicherweise hat sich der Tag wieder ziemlich normalisiert. Noch Morgen arbeiten im Job und dann...Ferien... Jajajaja, die hab ich irgendwie so noetig.


25.03.13, Mo. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Warum ich den Wecker immer so frueh stelle, dass wissen die Götter.. Nach mehrfacher Bemuehung schaffte ich es, beide Fuesse fest auf den Boden zu stellen. Bereitstellung, Fitness packen und natuerlich wieder rennen. Wo ich meine entscheidene Minute verliere, werde ich wohl nie rausfinden.. Der Zug erwischt und ab nach Bern. Viel hab ich mir vorgenommen. Habe nur noch 2 Tage bis zu den Ferien. Unvorhergesehenes Arbeitsvolumen im Job haben mir wichtige Zeit geraubt. Prioritaeten setzen ist angesagt, noch mehr als sonst. Jetzt bin ich im Kornhausrestaurant in der Berner Altstadt, warte auf meine Frau und schreibe meine Tageskolumnen. Das Schreiben macht mir Spass, ich verstehe es zwar nicht aber mal schauen ob es mehr ist als nur eine Zeiterscheinung. Es ist schon fast ein wenig wie bei meiner Kunst st-roos-kunst.ch, präziser gesagt: ich kann schreiben, wass ich will, es kommt immer etwas raus und es wird mir nicht langweilig dabei. Mal schauen, vielleicht kann ich die Malkunst auch dem Schreiben weitergeben.


24.03.13, So. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Frisch und Munter begann ich den Tag. Es ist Sonntagmorgen Frueh, 06:45 Uhr mit einem grossen Auftragstrang. Zuerst mal Nespresso bei Fuss. Natuerlich Roma, mein Lieblingskaffee. In der Regel muss etwas besonderes anstehen, damit es Roma gibt. Zb. vor einer kreativen Kunstphase. Roma brauch ich einfach zum malen. Heute geht die Bildsammlung weiter. Bild suchen, finden, optimieren. Leider gabs noch ein Pflichtprogramm. Am Abend dann das genussvolle Wellnessbad mit Natali.



23.03.13, Sa. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Es ist nicht leicht, die idealsten Bilder fuer die Kunstausstellung zu suchen und zu finden. Auf 5 Stueck haben wir's gebracht, die Grossen wohlverstanden. Weitere Grosse und die kleinen Bilder kommen noch dran. Kleinstanpassungen sind noch zu taetigen wie das Wiedererkennungssimbol von st-roos-kunst.ch, Keile rein und Bild-Kontrolle. Morgen geht's weiter.



22.03.13, Fr. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Nicht so recht wissend, wo es mich hinzieht, blieb ich in Bern. Ich hatte viel zu Tun, mein Job nagt an meiner Energie. Bin muede und abgespannt. Am Mittag wieder mal Sonne, auf der grossen Schanze mit Fred zum Mittagessen abgemacht.  Aussicht auf Bern, auf Stadt, Land, auf unsere schönen Berge. Mein Kopf ist voll, brauche einen Break. Jubel, es ist Freitag Abend und Wochenende. Ruhig am Abend mit Familie und dann hoff ich auf ein fruehes Bett....

21.03.13, Do. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Knudelfertig schloss ich die Augen nach einem intensiven Tag, Job, Kunst, und Noel.


20.03.13, Mi. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Irgendwie schaff ich es immer wieder, die gefaellten guten Absichten Gleichabends wieder ueber Bord zu werfen. Nach nur 4 Std. Schlaf, erwachte ich sehr muede und kaputt. Vor 05:00 Uhr aufgestanden, reichte mir die Zeit trotzdem nicht, fuer einen gesunden raschen Schrittwechsel in Richtung Bahnhof. Stattdessen ist wieder mal Rennen angesagt. Mein rettendes Kaffee auf der rechten Seite, mit 200 Sachen Richtung Olten, noch Dunkel, im Zug. Zum Gluck gehen wir heute Abend wellnessen. Meine persoenliche durchschnittliche optimale Mindestschlafdauer von 6 Stunden erreich ich leider nicht immer. Es liegt aber an mir selber, muesste mich ab und zu an der Nase nehmen...Am Abend konnte ich im "Time Out" -  Wellnessbereich meinen Gesundheitszustand verbessern und im Beisein meiner lieben Frau, Natali einen schönen Abend geniessen.



19.03.13, Di. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Heute stand wirklich wieder mal in der Zeitung, ein guter Sonnenbericht. Der Fruehling werde lange und schoen sonnig bleiben. Endlich, denn das kuehle und nasse Wetter darf sich wieder mal fuer eine Zeitlang verabschieden. Im Zug sitzend bemerke ich, meine Erkaeltung hat merklich nachgelassen. Meine Frau hat diese Woche ein Wellnessabendprogramm aufgestellt. Ich werde meine "To do Liste" fuer die Kunstausstellung aktualisieren. Es kommt voran. Jetzt, am späteren Nachmittag sitze ich wieder im Zug, von Olten nach Bern. 180 kmh hab ich erst gedacht, auf Anfrage des gesprächigen  Kontrolleurs fahren wir jetzt erstaunliche 200 Stundenkilometer schnell. Genug schnell, fragte er mich? Ja, das ist super... Wow und das in der Flächen-kleinen Schweiz. Die Sonne scheint auch noch, wass wollen wir noch mehr:) Der lustige Besuch von mir und Noel bei den Freunden, Sandra und Martin, krönte den Tag ab.



18.03.13, Mo. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Heute musste ich mich ein paar mal motivieren. Ferien noetig, Sonne noetig. Es gibt +Tage und -Tage. Heute war so ein -Tag der Tage. Am Abend, kleiner Ausgang mit Natali auf der grossen Schanze, ihr Franzoesischkurs, mein Fitness und das Leben sieht schon wieder ganz Anders aus.


17.03.13, So. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Und weiter geht's mit Airbrush. Die meisten Airbrushbilder haben Form angenommen. Nach einem schoenen Sonntagsbrunch beim Goetti von Noel, gingen wir, die 4 Maenner 2 Stunden, schaukeln, Steine sammeln, Katzen streicheln und laufen. Die kleinen Maenner hatten ihre Freude und die Grossen zusaetzlich gute Maennergespraeche. Den Abend schlossen wir mit dem aufgenommenen Voice of Switzerland Finale ab. Bravo Nicole Bernegger:)



16.03.13, Sa. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Der heutige Tag verlangt Airbrushfingerspitzengefuehl. Ein paar Bilder müssen im Detail noch fertiggestellt werden. 



15.03.13, Fr. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Die von meiner Frau bekommenen Lotionen gegen meine Erkaeltungserscheinungen scheinen Wirkung zu zeigen. Noch immer angeschlagen, jedoch weniger angeschlagen als auch schon, startete ich wohlgesinnt den Tag. Am Abend haben Natali und Lena die restlichen Werbemassnahmen abgeschlossen.

14.03.13, Do. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Es ist erstaunlich, wass man alles aus Kartonschachteln basteln kann. Neben Haus und Garage, entstanden heute Abend noch Designermoebel, Desingnerbett und Designertisch aus Karton, Klammern und Farbklebpapier. Noel kann genau schauen, wass Papa aus wenig macht. Die Fantasie wird angeregt und es macht einfach Spass mit Noel Zeit zu verbringen. Kunstwerbung fortgefahren und mit Natali die naechsten Schritte durchgegangen.


13.03.13, Mi. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Zu muede zum aufstehen, 04:55 Uhr aufgestanden. Jetzt sitze ich im Zug. Meine Augen muede, Gesamtzustand muede. Nase laeuft, 20 Min. lesen und Kaffee trinken. Naechster Fixtermin: Telco 08:45 Uhr. Am Abend muss ich die Werbung Kunstausstellung, "Der Mensch im Fokus"  fertigstellen. So, eigentlich bin ich noch zu muede um zu schreiben. Daher Zeitung bei Fuss und lesen, respektive Lesungsversuch. Kaffee hat mich zum Glueck schon mancherorts gerettet.



12.03.13, Di. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Ich habe meinen Sold erfuellt. Erleichtert schritt ich zum Bahnhof, Zug in Richtung Olten. Die Kunstwerbung nimmt positive Formen an. Bald ist es soweit. Es ist noch viel zu Tun. Vor Allem im administrativen Bereich. Die Kunst an sich darf aber auch nicht fehlen. Es braucht Platz fuer Alles. Organisatorisches Talent ist gefragt. Mit etwas Druck kann ich mich besser Sammeln, Prioritaeten besser setzen, Wichtiges vom Unwichtigen trennen. Meine "to do" Liste ist geschrieben. Nach einem guten Jobtag, Maennerausgang mit Ruag-Fred im Sassafraz, erwartete mich meine beste Familie mit einem guten Abendessen. Mit Noel Puzzle gespielt und dann bald mal Bettruhe.



11.03.13, Mo. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Morgen frueh, wieder mal, sehr frueh kam der Wecker. Erstaunlicherweise fiel mir das aufstehen relativ leicht. Mehrere Kriterien sprachen dagegen: Montag, wenig Schlaf, anstrengender Sonntagsausflug, uvm. Schliesslich war ich doch zu unmotiviert, meine Rasierklinge auf mein Gesicht anzusetzen. Ein 3-Tagebart sieht anscheinend sexy aus, leider waren die drei Tage schon ueberschritten. Ein 4-Tage-Bart macht alt und grau. Die maessige Haarbracht muss noch maessiger werden. Heute Abend gibts Haarschnitt auf tiefem Niveau. Kurzerhand ein paar Jaehrchen zu verjuengen, in 30 Minuten, wer kann dass schon?



10.03.13, So. Tageskolumne, st-roos kunst.ch                                                                                                              Am morgen Frueh, bei gutem Wetter, ging es ab nach Genève. Meine Frau und ich wollten wieder mal auf Autoschau gehen. Letztes mal war ich ca. mit 20 Jahren am Autosalon. Gut angekommen mit dem Zug, standen wir bereits nach ein paar Schritten vor den ersten Customercars. Cool, die aufgemotzten Autos. Als frueherer Golf-Fan musste dieses Auto in den Kasten. Es gab viel Neues, besonders Hybriden, Elektoautos, Klimaschoner vielen mir auf. Vom Nutzfahrzeug zum Personenwagen zum Luxusschlitten, alles war praesent. Und doch konnten wir nach 5 Std. Autosalon, leicht müden Füssen,  nicht unser Idealauto ausmachen.  Vielleicht klappts beim naechsten mal. Das naechste mal gibts sicher bald wieder, der Tag hat uns sehr gefallen. Zumindest fuer umseren Noel gabs ein kleines Auto, dass er mit strahlendem Lächeln entgegennahm.  


09.03.13, Sa. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch                                                                                                                  Am Vormittag habe ich mich voll und ganz der Kunst gewidmet. Zuerst ein Oelbild weitergemacht. Es geht immer wie mehr ins Detail, immer wie naeher wird sich der Erfolg zeigen. Anschliessend, Airbrush, Braun in Weiss. Nach einer kleinen Siesta am Mittag, Einkauf angesagt. Am Abend kommt "The Voice of Switzerland", wird nur aufgenommen, da Morgen: Autosalon in Genf:)

08.03.13, Fr. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Wir schreiben das Jahr 2013, Maerz 08, regnerisch, trueb, Abend, muede. Aber noch immer fit, um ein wenig Aus zu gehen. Der Tag war umtrieben, zwischen Eskalation und Detailarbeit. Freitag, zum Glueck. Ich warte auf Ferien. Ich brauche Schlaf, Kunst und Familie. Momentan bin ich mit meinem Sohn Noel im Wankdorfcenter. Er im Kinderkino und ich an einem guten Kaffee, mit Blickkontakt zu ihm. Natali und Lena sind auch im Center, jedoch damit sie ein wenig Luft und Erholung finden, etwas Abseits von uns. Sie haben Ruhe verdient mit einem excellenten Latte Maciatto, usw. Ist ja schliesslich der 08.03.13, der Tag der Frau. Ein Tag in dem zB. in der Ukraine hoch gefeiert wird. Das ist auch recht so. Nur die staendige Betreuung eines Kindes, beansprucht viel Energie, die aber in einem sehr schoenen Sinne wieder zurueckfliesst.


07.03.13, Do. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Nachdem ich seit langem den besten Traum erschlafen durfte, schritt ich guten Mutes Richtung Bahnhof. Lustig war ein Manager, dem ein Stuhl im Glas-Fokus-Raum fehlte. Zu Zweit sassen sie da, einer normal, der andere hoch zu Ross, auf einem Barhocker. Die beiden waren nicht auf gleicher Augenhoehe. Waeren es Hierachiestufen, dann waere der Normalsitzende ein Lernender und der Hochsitzende ein CEO gewesen. Mit meiner Vorstellungskraft konnte ich auch ein Huhn auf einem Staengelchen ausmachen mit Blick zum Boden, wurmsuchend oder koernerpickend. Am Abend konnte ich viel viel malen.


06.03.13, Mi. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Frueh aufgewacht, durch ein staendiges hinundher meiner beiden eingestellten Wecker. Irgendwie schaltete ich einer aus, worauf der andere wieder kam. Hin umd her und her und hin. Meine Frau war auch nicht amuesed. Aber schlussendlich schaffte ich es, die beiden Wecker zu baendigen. Mit bedenkendem Husten, kam ich aus dem Haus.


05.03.13, Di. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Nach einem verlaengerten Wochenende,  mit viel Kunst und Familie, startete ich wieder den Job. Ueberall rote Koepfe, schlechte Stimmung. Genau das Farbspectrum, dass meine momentane Bildserie wiederspiegelt. Am Abend, muede, abgespannt, leer. Dennoch treibt mich mein staendiger Zwang an: Pinsel in die Hand, weiter so. Ich bin sehr froh, meine beste Familie zu haben.


04.03.13, Mo. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Aufgestanden mit einer hohen Erwartungshaltung. Die finale Werbung fuer die Kunstausstellung steht an meinem jobfreien Tag an. Vollen Herzens schlage ich mich durch. Es geht sogar gar nicht schlecht. Ich kann mich praesentieren, verkaufen, aquiieren, meine Kunst Anderen degustieren lassen. Gluecklich kam ich um Mittagszeit nach Hause. Es ist aber noch viel zu Tun. Am Nachmittag begann ich zu malen, respektiv ich schloss 2 Malereien ab. Zudem begleitete ich meine Frau nach Bern, sie in den Franzoesischkurs und ich ins Fitness. Beides ein Stueck fuer die Zukunft.


03.03.13, So. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Das Fruehaufstehen hat sich um 2 Std. nach Hinten verschoben. Zum Glueck nur verschoben. 08:00 Uhr aufgestanden. 08:15 Uhr Pinsel in der Hand, Farbe auf dem Teller, Keilrahmen fixiert auf Augenhoehe und ran an das neue Abenteuer. Mein Stil male ich am liebsten: Kreativ, spontan, exakt, mit Sinn fuer's Wesentliche. Nicht zu Ueberladen, nichts vergessen. Nichts zu Wenig und nichts zu Viel. Genau auf den Punkt gebracht. Nach mehreren Stunden exaktem malen, mehreren Nesbresso Romas, schliesse ich das heutige Kunst-Kapitel mit grosser Genugtuung ab. Natali hat mich mit einem wundervollen Fruehstueck und selbstgemachten Muffins ueberrascht. Am Nachmittag gingen wir zusammen schwimmen. Wirklich cool.

02.03.13, Sa. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Salzwasser hat mir oder um genauer gesagt, meinem Hals den Tag verbessert. Kleiner Streit wegen Kaffee, relaxen oder chillen, Chicken am Abend und Gemuetlichkeit. Und noch ein wunderbares Bild angefangen, Acryl, Blau, Schwarz, Weiss. Der Plan zu dem Bild entstand in der Nacht. 


01.03.13, Fr. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Etwas gesunder bin ich aufgestanden. mit Blick auf den heutigen Tag.
Um dennoch meiner Gesundheit auf die Spruenge zu helfen, wollte ich im Mueller Vitamine kaufen. Als ich an der Kasse stand, wartend, bis die Kundinnen vor mir fertig waren, hat sich hinter mir jemand gegen meine Jackentasche gebueckt. Natuerlich drehte ich mich um und nahm schuetzend mene Hand vor die Tasche. Daraufhin eine alte Frau: "Sie muessen nicht denken, dass ich etwas stehlen wuerde". Daraufhin ich: "ja man weiss ja nie heutzutage..." Waehrend die letzte Kundin vor mir am zahlen war, wollte die alte Lady etwas mit ihrem Einkaufskorb machen, mit einem zeuseln, laufen Sie endlich. Irgendwie bat sie mich, ihr etwas zu geben und zeigte zur Kassenabstandsleiste. Da es nur eine gab, liess ich sie erst dort, zwischen den Nahrungsmitteln von der vorderen Kundin und mir.  Sie begann zu fuchteln, ich fragte ob ich ihr helfen kann. Sie riss mir quasi die Leiste aus der Hand. Anschliessend sagte sie, die heutigen Leute in der Stadt, das ist ja furchtbar... Als ich begriff, dass diese Frau immer mich gemeint hatte, antwortete ich ihr, gleichfalls... Die Verkaeuferin sah dem Geschehen zu und gab mir mit ihren Blicken zu wissen, dass ich absolut recht hatte. Ich muss noch jetzt schmunzeln. Die alte Lady hatte es vermutlich einfach eilig, vor Allem in Ihrer eigenen Welt.


28.02.13, Do. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Es war ein Tag, so wie viele Andere..


27.02.13, Mi. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Nach einer Genesungsnacht mit Suppe, Neocitran und viel Schlaf geht es mir wieder besser. Ich bin froh, dass Natali sich ueber die Werbung fuer die anstehende Kunstausstellung kuemmert. Mit ihrem Ehrgeiz, Recherchierbegabung, Organisationstalent und Mehrsprachigkeit, ist sie die ideale Besetzung fuer das Marketing und vorantreiben meiner Kunst, st-roos-kunst.ch
Da mein Ziel ist, mind. 3 Ausstellungen im Jahr zu organisieren, brauche ich meine Frau auch fuer die Umsetzung der Medienarbeiten. Wenn ich heute Abend wieder fiter bin, werde ich malen.


26.02.13, Di, Tageskolumne, st-roos-kunst.ch                                                                                    Fast so unfrisch aufgewacht wie ins Bett gegangen. Nur mein Kaffee kann mich momentan retten. Es ist 06:00 Uhr. Bald komm ich in Olten an. Zum Glueck sind die Zuege schoen geheizt, es ist naemlich wieder beissend kalt. Mit Gliederschmerzen und erkaeltet seuche ich den Tag hindurch. Am Abend ein heisses Bad und gute Bettruhe.

25.02.13, Mo, Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Es ist ermuedend, nach einem erholsamen Wochenende, die Haus-Tuere sehr frueh wieder aufzumachen. Problemfaelle im Job nicht gesucht, aber gefunden. Am Nachmittag Sitzung, am Abend schoenes Tété a Tété mit Natali. Mit letzter Muehe bestritt ich mein Fitnessprogram, leicht angeschlagen durch die herrschende Erkaeltungwelle. In der Kunst konnte ich Werbungen machen. So, Meine Frau vom Französisch abholen, heisse Suppe essen, Neocitran trinken und dann, ab ins Bett.


24.02.13, So, Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Die Nacht wurde verlaengert, indem uns unser Sohn ein paar mal aus dem Schlaf genommen hat. Ok, somit stellte ich den Wecker von 06:00 Uhr auf "0". Um 09:00 Uhr stand ich auf und trottete zum Atelier. Um etwas freier und fokusierter zu meinen Gedanken zu kommen, gab es eine kleine Turbomeditation. Das hilft mir immer, das Ziel vor Augen zu fuehren. Mein Ziel am heutigen Tag, Blau in Gelb in Acryl. Es entstanden Menschenbilder, in ihrer Abstraktion, jedoch meist in abgrenzenten Formen. Am Nachmittag hatten wir hohen Besuch von Patrick unserem Familienfreund;) Wie immer gibt es viel zu berichten ueber Dies und ueber Das. Der Nachmittag wurde dann mit einem Schneebobspaziergang, Vater und Sohn, gekroent. Es ist immer lustig und wertvoll mit Noel viele Sachen zu unternehmen. Natali und Lena kamen auch vom schwimmen nach Hause und wir verbrachten noch einen schoenen Abend.


23.02.13, Sa. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Endlich konnte ich wieder mal ausschlafen, bis 09:30 Uhr im Tiefschlaf. Das war wie Wellness. Endlich, da ich in Vergangenheit auch mit gutem Willen fuer genuegend Schlaf, nicht ausschlafen konnte. Kunstbriefumschlaege erstellt, mit einem vorzueglichen Morgenessen im Magen, gingen wir Nahrungsmittel einkaufen mit Shoppingausflug ins Westside. Jetzt bin ich muede.


22.02.13, Fr. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Oh lala. Als ich morgen,s nach 06:00 Uhr den Computer aufgemacht habe, flogen die ersten Exceptionfaelle ins Haus. Es war ein geratter und ein geklimper, zumindest in meinem Kopf. Es blieb nicht beim einzigen Problem an diesem Tag, bei meinem Job. Gluecklicherweise konnte ich dennoch nach 15:30 Uhr den Zug erwischen, mit dem Ziel, meine Einladungskarten fuer die bevorstehende Kunstvernissage in der Arte-Lounge in Ittigen BE zu holen. Dankbar und mit Stolz., nahm ich die Karten von Stefanie entgegen. Jetzt gehts los!

21.02.13, Do.Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Beinahe fiel ich nach meinem Wecker "turn off" wieder in den Schlaf. So jetzt aufstehen, ein Arbeitsreicher Tag steht bevor. Ok, um 05:00 Uhr stand ich im Badezimmer und putzte mir die Zaehne. Lust auf rasieren, nein! Eigentlich fit und fidel, mit viel Spirit, gehe ich den heutigen Tag an. Job&Kunst. Meine Ziele sind klar, let's fet's, sagte der Frosch, als er in den Ventilator sprang. Ein Ueberbleibsel aus der Winter-RS 1994. Wo: Kaserne Genf, Standort Toilettenwand...


20.02.13, Mi.Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Wenn ich so im Zug die Zeitung lese, faellt mir jeweils auf, dass Abzockerei zur Tagesordnung gehoert. Wo andere Laender Korruption ausueben, wird in der Schweiz per Gesetz und Vorschriften eine andere / Legale Seite der Korruption gelebt. Meiner Meinung nach gibt es nicht das geringste Indiz, dass ein Manager zb. ein x-Faches mehr als ein Mitarbeiter ohne Fuehrungsfunktion erhaelt. Ein Mann ein Wort: "Verbrechen gegen die Menschlichkeit". Auch negative Themen verleiten zum malen. Am Abend konnte ich mich wieder meiner Kunst widmen. Ich schloss die Serie "Gelb in Schwarz" ab, mit meinem persönlichen Befund, he, wirklich cool..


19.02.13, Di.Tageskolumne, st-roos-kunst.ch                                                                                                             Heute Ist ein Tag an dem ich denke, lass es auf dich zukommen. Im Zug nach Olten, Bremsgeruch mit mueden Augen, aber zufrieden. Sitzungen im Job sind angesagt. Am Abend muss ich meine HP aktualisieren, da Gestern leider wegen Wartungsarbeiten nicht moeglich war. Zudem werde ich die "do it for arte exposition" neu beurteilen. Zb. Zeitungen anschreiben usw. Die beste Nachricht kam am Abend. Meine Frau hat 93 Punkte von 100 das Hochschuldiplom C1 - Deutsch geschafft. "Nochmals herzliche Gratulation mein Schatz".

18.02.2013, Mo.Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Es ist Montag, ausgeschlafen, auf dem Weg zu meinem Brotjob, motiviert, nichtsahnend laptopaufmachend. Leider hat sich der Tag wieder als Exceptiontag entpuppt, sprich, zu viel Arbeit, zu viele Krankheitsmeldungen, Ergebnis: wieder zu wenig Ressourcen-Mitarbeiter. Manchmal wuenscht man sich ein Zauberstab, entweder zum verschwinden, auf eine herrlich schoene Insel oder fast nicht loesbare Probleme mit einem Klick zu verdampfen. Jetzt ist Abend und konnte den Job sozusagen fuer Heute an den Nagel haengen. Ich warte auf meine Frau, im Kornhausrestaurant in der schoenen Berner Altstadt. Natali ist am Franz. lernen, wow, sie gibt Jus:)

17.02.13, So. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Eigentlich lag ich noch im Bett, muede, mit dem Gedanken, soll ich jetzt aufstehen und wieder ins Bett gehen oder soll ich definitiv aufstehen. Mit einem 50/50 Gefuehl entschied ich mich fuer's Zweite. 07:00 Uhr griff ich zum Pinsel. Ergebnis: Aqryl, Gelb in Schwarz. Am Nachmittag machten wir Besuch, eingeladen zum Geburi bei Nadine, meinem 14. jaehrigen Goettikind auf dem Scheltenpass. Es war sehr schoen, Nadine, meine Mutter mein Bruder, Bruders Familie, mit Urs und Silvia zu sehen. Mit Geburiparty, schlitteln, viel Schnee und guten Gespraechen, gekroent bei meiner Mutter, war es ein sehr schoener und dankbarer Tag.


16.02.13, Sa.Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
04:45 Uhr war ich hellwach mit meinem Zwang zum malen. Jedoch schien mir die Zeit schon noch etwas frueh. Somit schloss ich die Augen wieder fuer ein Momentchen. 07:00 Uhr fing ich stehend an zu malen. Bilder Schwarz in Rot sollten es werden. Mein Resume nach 4 Std. konzentriertester Arbeit: ich bin zufrieden mit meinen Werken. Der Nachmittag entwickelte sich als Shoppingausflug. Esseneinkauf und Shopping im Westsite in Bern standen auf dem Plan. Es ist sehr schoen, mit meiner Familie solche Wochenenden zu verbringen.


15.02.13, Fr .Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Meine Frau bat mich besonders Heute an unserem verlängerten Valentinstag-Tag auszuschlafen. Da fuer mich 6 Std. Schlaf ausreichen, stand ich somit wieder ca.06:30 Uhr auf. Kunst ist angesagt, fruehmorgens immer sehr gut, da ich noch fuer mich alleine bin. Die Serie "Geheimnisvoll" wurde mit 3 zusaetzlichen Kunstwerken erschlossen. Geheimnisvoll, meine Frau gab den Bildern diesen Namen. Kurzerhand beschlossen wir Zwei ins Hallenbad zu gehen. Nachher schoenes Fruehstueck, etwas trinken in der Stadt, ins Kino für den Kubanischen Film "Une Noche" und schlussentlich noch ein feines Abendessen in einem Griechischen Restaurant. Wir freuen uns sehr fuer diesen coolen jobfreien Tag. Und der Tag verlief wirklich sehr sehr schön mit Natali.


14.02.13, Do. Tageskolumne st-roos-kunst.ch
Heute war besonders der Valentinstag, dass besondere am Abend. Wir, meine Frau, Noel, Lena und ich hatten einen schoenen Abend, mit Blumen Dessert und gutem Essen mit Wein. Ich konnte sogar noch malen. Es entstanden Bilder, Rot in Schwarz, Aqryl auf Leinwand. Nach Voice of Swizerland, gingen wir muede zu Bett. Die am Valentinstag geplanten Ausfluege werden auf Morgen - meinem jobfreien Tag - verlegt:)


13.02.13, Mi. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Immerhinn, etwas laenger geschlafen. Kam jedoch auch mit momentan chronischer Uebermuedung erst zu spaet ins Bett. Jetzt sitze ich wieder  im Zug nach Olten, an meiner Rechten ein heisses - fuer diese fruehe Morgenstunde 06:00 Uhr - ein gutes Kaffee. Nicht zu beneiden sind momentan die Autofahrer. Gestern Abend war ich schlicht zu muede zum malen. Dafuer konnte ich meinem 2 jaehrigen Sohn, Noel eine riesige Ueberraschung machen. Ich kaufte in der Landi Bolligen den letzten guten Davoserschlitten und den letzten guten Schneebob. Heute wird Schnee getestet, unter Kontrolle vom lieben Grosi, Lena aus Kiew. Meine schoenste Ehefrau, Natali macht Franzoesischaufgaben. Nach super Deutschsprachenerfolg wieder einen Schritt weiter fuer "Bonjour". Ich bin sehr stolz auf meine wundervolle Frau. Natuerlich ueberlege ich mir jetzt schon, wass ich Heute fuer die Kunst machen kann. Eventuell schaff ich's Heute zum malen.


12.02.13, Di. Tageskolumne, st-roos-kunst.ch
Es ist Morgen frueh, sitze im ICE-Zug nach Olten, ein heisses Kaffee vor mir, beissende Kaelte und Schnee draussen. Ok, ich bin im Warmen. Neben meinem Job, wieder in den staendigen Gedanken, meine Kunst voranzutreiben. Wass muss ich machen fuer meine naechste Ausstellung? Kann ich Heute neben meinem Job noch etwas erledigen, etwas wass auch im die AdmInistration faellt, etwas wass ich mit meinem Laptop erledigen kann, wo ich die Zeit nutzen und nicht zu Hause verpuffern muss? Ok es gibt sicher etwas zu Tun. Auch wenn es nur Mailchecken ist. Vielleicht schreib ich mal meiner Galeristin, wie der Stand der Einladungskarten ist, sowie die Bilderauswahl. Auch fuer das Aperetif  kommen mir noch ein paar Fragen auf.
Wir sind jetzt abgefahren. Ok, mal schauen, wass der Tag mit sich bringt. So jetzt noch Zeitung  lesen umd Kaffee geniessen und Billet zeigen.